Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.

, 20. Januar 2023 um 15:06
image
Früher ein Spital, jetzt ein Gesundheitszentrum: Riaz, nördlich von Bulle. | HFR
«In Zukunft brauchen wir in den Regionen vor allem Betten für die Nachsorge. Also für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht mehr im Spital bleiben müssen, aber zu Hause nicht rehabilitiert und gepflegt werden können, weil ihnen das entsprechende Umfeld fehlt.»
Das sagte Annamaria Müller vor knapp zwei Jahren hier gegenüber Medinside. Sie ist VR-Präsidentin der Freiburger Spitäler (HRF). Wie das konkret aussieht, kann die Freiburger Bevölkerung im neuen Gesundheitszentrum in Riaz nördlich von Bulle besichtigen.

Offiziell eingeweiht

Die offizielle Einweihung findet am Freitag, 20. Januar statt. Am Samstag, 21. Januar, folgt ein Tag der offenen Tür. «Das Gesundheitszentrum Süd am Standort Riaz bringt Patientinnen und Patienten, die im südlichen Kantonsteil wohnen, einen klaren Mehrwert», ist in einer Medienmitteilung zu lesen. Sie erhielten dank einer öffentlich-privaten Zusammenarbeit mit spitalinternen und -externen Partnern einen wohnortnahen Zugang zu verschiedenen Spezialsprechstunden, ambulanten Behandlungen und paramedizinischen Dienstleistungen.

Notfall rund um die Uhr - rund um den Kanton

Einen klaren Mehrwert? Das sehen nicht alle so. Am 27. Februar 2021 ist in der Freiburger Staatskanzlei ein kantonales Volksinitiativbegehren «für eine bürgernahe 24-Stunden-Notfallversorgung in Spitälern» eingereicht worden. Sie verlangt unter anderem, dass der Staat einen öffentlichen Dienst für medizinische Notfälle rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche im Süden, im Zentrum des Kantons und in seinem deutschsprachigen Teil sicherstellt.

Gegenvorschlag verzögert sich

Der Staatsrat hat dazu einen Gegenvorschlag ausgearbeitet. Bis im März hätte er bereit sein sollen. Nun wird diese Frist voraussichtlich nicht eingehalten. Der Staatsrat beantragt dem Grossen Rat eine Verlängerung um ein Jahr, wie die Freiburger Nachrichten Anfang Januar berichtet haben.
Daran hat das Initiativkomitee keine Freude. «Es ist nicht morgen an der Zeit, Massnahmen zu ergreifen, sondern heute», hiess es an einer Medienkonferenz vom Donnerstag. Laut den Freiburger Nachrichten befürchtet das Komitee, dass das HFR seinen Umbau weiter vorantreibt, bevor die Initiative im September 2024 zur Abstimmung kommen wird.
image

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

    image

    Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

    Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.