Réseau Hospitalier Neuchâtelois: Der Kanton half viel

Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe fuhr 2023 ein massives Defizit ein. Das dann kräftig bereinigt wurde.

, 5. Juni 2024 um 14:18
image
Weniger Patienten, mehr Kantonsbeiträge: RHNE-Spital in La Chaux-de-Fonds  |  Bild: PD
Bei der normalen Betriebs- und Anlage-Tätigkeit verspürte das Réseau Hospitalier Neuchâtelois im letzten Jahr ein erhebliches Finanzloch: Insgesamt betrug das Defizit 34,5 Millionen Franken. Dies obwohl die Gesamteinnahmen 430 Millionen Franken betrugen, womit sie sogar einen Tick höher waren als im Vorjahr: 2022 erreichten die Umsätze der Neuenburger Kantonsspital-Gruppe 423 Millionen Franken.
Dass die Verluste am Ende doch nicht so krass ausfielen, ist diversen Kantonsbeiträgen zu verdanken – insbesondere einer ausserordentlichen Rückzahlung von 12 Millionen Franken fürs Jahr 2022, die erst 2023 verbucht wurde. Am Ende betrug das offizielle Jahres-Defizit unterm Strich 9,5 Millionen Franken.
Dabei hatte der Verwaltungsrat im letzten Jahr mit einem Sparprogramm bereits 12,5 Millionen Franken aus den Budgets gestrichen.
Letztmals einen Gewinn hatte das RHNE im Jahr 2019 ausgewiesen – das Plus betrug damals 3 Millionen Franken. 2020 gab es noch ein ausgeglichenes Ergebnis, danach folgte eine Serie mit roten Zahlen: minus 6,8 Millionen im 2021, minus 10,9 Millionen im Jahr 2022, und jetzt, je nach Definition, minus 34,5 oder 9,5 Millionen Franken.
Das RHNE umfasst neben den zwei Akutspitälern in La Chaux-de-Fonds und Neuenburg auch zwei Reha-Zentren, eine Palliativstation und ein Ambulatorium. Insgesamt behandelte die Spitalgruppe mit 3’300 Angestellten im letzten Jahr 19’800 stationäre Patienten – nach 20’200 im Vorjahr.
RHNE: Jahresbericht 2023.



  • spital
  • Neuenburg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

UKBB: Trotz Verlust «besser als erwartet»

Das Basler Kinderspital schreibt ein Minus von 2,2 Millionen. Erwartet hatte es Schlimmeres.

image

KSW: Klinik für Kardiologie hat einen neuen Leiter

Stefan Blöchlinger folgt auf André Linka.

image

GZO Spital: Hansjörg Herren bleibt an der operativen Spitze

Der Interims-CEO des Spitals in Wetzikon wurde definitiv zum Direktor ernannt.

image
Gastbeitrag von Stephan Rotthaus

Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch

Die Spitäler und Heime stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig. Was es da braucht, ist Total Recruiting.

image

Performance Management: Qualität und Effizienz vereint

Die erste Welle an roten Jahresabschlüssen schwappt durch die Spitäler. Die gute Nachricht: Es gibt noch Luft im System. Performance Management zeigt uns, wo sich Potential für eine effiziente und doch qualitative Spitalwirtschaft verbirgt.

image

Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

Vom gleichen Autor

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Insel Gruppe: Rücktritt aus dem Verwaltungsrat

Swiss-Medi-Kids-Chefin Katja Berlinger tritt an der nächsten Insel-GV nicht zur Wiederwahl an.

image

Schulthess Klinik: Neue Chefärzte im Bereich Wirbelsäulenchirurgie

Tamás Fekete und Markus Loibl folgen auf Dezsö Jeszenszky und François Porchet.