Regionalspital behandelt neu Gefässkrankheiten

Laser-Therapie gegen Krampfadern und Behandlung von Durchblutungsstörungen: Das sind zwei neue Angebote des Spitals Leuggern.

, 17. Januar 2024 um 08:16
image
Die Behandlung von erkrankten Blutgefässen ist ein neues Angebot im Spital Leuggern. | zvg
Das Regionalspital Leuggern wird neu zur Anlaufstelle für Gefässkrankheiten. Jonas Knöchel, Facharzt für Gefässmedizin, betreibt eine neue Praxis für Angiologie und Phlebologie.
Die Praxis ist eine Anlaufstelle für die Schlaganfall-Vorsorge, für Behandlungen der «Schaufensterkrankheit» und arterieller Durchblutungsstörungen, Thrombosen und Beinschwellungen sowie für die Entfernung von Krampfadern mit ambulanter Lasertherapie.

Zusammenarbeit mit Baden

Jonas Knöchel hat an der Charité in Berlin studiert und kam vor 15 Jahren ans Spital Leuggern. Das öffentliche Spital gehört zur Asana-Gruppe. Knöchel war unter anderem am Kantonsspital Baden und am Universitätsspital Basel tätig.
Das Spital Leuggern arbeitet schon längere Zeit mit dem Kantonsspital Baden zusammen, um die Anforderungen der Spitalliste zu erfüllen. Leuggern liegt rund eine halbe Stunde Autofahrt von Baden entfernt.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.