Preise für teure Krebstherapien bleiben im Dunkeln

Das Bundesamt für Gesundheit ist gesetzlich nicht verpflichtet, die tatsächlich vergüteten Preise für die Krebsbehandlung mit Car-T-Zellen bekannt zu geben.

, 7. August 2023 um 12:04
image
Eine Veröffentlichung der Preise könnte die Versorgungssicherheit gefährden. | CAR-T-Zellen University of Texas Southwestern Medical Center
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die effektiven Preise für die Krebsbehandlung mit Car-T-Zellen nicht publizieren muss. Eine Veröffentlichung könnte die Therapie in der Schweiz gefährden und die Pharmafirmen zu höheren Preisen veranlassen. Die Immuntherapie bei Krebs wird vorläufig vergütet und bis 2024 evaluiert.
Das Gericht stützte die Ansicht des Bundesamtes, dass Preistransparenz die Versorgungssicherheit bei teuren Therapien gefährden könnte, wie die Nachrichtenagentur «Keystone-SDA» berichtet. Es sei nicht auszuschliessen, dass die beiden zugelassenen Pharmafirmen bei einer Publikation zum Listenpreis von rund 370'000 Franken zurückgreifen würden.
Ein Journalist hatte Preistransparenz verlangt, der Datenschutzbeauftragte den vollen Zugang zu den Informationen empfohlen. Das Gericht sah jedoch eine Ausnahmeklausel des Öffentlichkeitsgesetzes erfüllt, das grundsätzlich jeder Person Zugang zu amtlichen Dokumenten gewährt.
  • Urteil A-2459/2021 vom 27.7.2023

  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.