Zweitmeinung? Dafür haben wir doch Dr. Google

Online-Infos untergraben zunehmend das Vertrauen in die Diagnosen der Ärzte.

, 10. Mai 2017, 11:12
image
  • trends
  • praxis
Wie jemand das Internet für Gesundheitsinformationen nutzt, hat einen klaren Einfluss auf sein Vertrauen in den Arzt – und auch bei der Frage, ob er eine Zweitmeinung einholt. Dies deuten neue Daten an, die jetzt am nationalen Pädiater-Kongress der USA vorgestellt wurden.
Zusammengefasst besagt die Studie: Wenn die ärztliche Diagnose mit den Online-Informationen der Eltern übereinstimmt, dann vertrauen diese dem Arzt auch stärker. Wenn es Widersprüche gibt, wird eher eine Zweitmeinung eingeholt.


Durchgeführt wurde der Test von Kinderärzten aus Kalifornien und New York. Er verlief so: Knapp 1’400 Eltern wurden vor die Situation gestellt, dass ihr Kind ein rasch voranschreitendes Fieber habe. Die eine Gruppe erhielt danach Internet-Screenshots über die Symptome von Scharlach, die andere über die Ausprägungen des Kawasaki-Syndroms. Eine Kontrollgruppe schliesslich erhielt gar keine Web-Informationen.
Dann erfuhren alle Testpersonen, dass der Arzt auf Scharlach erkannte. Was geschah?

  • Von jenen Eltern, deren Internet-Information sich um Scharlach gedreht hatte, glaubten 90,5 Prozent dem Arzt. Nur 21 Prozent dieser Gruppe antworteten, sie würden eine Zweitmeinung einholen wollen.
  • In der Kontrollgruppe glaubten 81 Prozent dem Arzt, aber bereits etwas mehr dieser Eltern wollten obendrein eine andere Einschätzung einholen – nämlich 42 Prozent.
  • Hatten die Eltern schliesslich Informationen über die das – ähnliche, aber gefährlichere – Kawasaki-Syndrom erhalten, so vertrauten nur noch 61 Prozent der Einschätzung des Mediziners. Und eine klare Mehrheit wollte nun eine weitere ärztliche Meinung einholen: Die Quote lag bei 64 Prozent.

Was das für den Alltag bedeutet


Einerseits zeigen diese Daten also etwas durchaus Erwartbares: Eine Online-Bestätigung stützt auch den Arzt – und ein Widerspruch schwächt das Vertrauen in den Mediziner. Klar scheint aber, dass das Vorwissen der Eltern beziehungsweise Patienten im Gespräch zunehmend offen diskutiert werden muss.
«Kinderärzte sollten die Eltern ermutigen, alle ihre Bedenken offenzulegen, damit sie sie durch den Prozess der Differenzialdiagnose führen kann – und erklären kann, weshalb andere Diagnosen ausgeschlossen wurden», sagt Studienleiterin Ruth Milanaik (Hofstra Northwell School of Medicine).
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.