Zuwenig Notärzte, zuviele Helikopter?

Die Zahl der Rettungseinsätze per Helikopter hat sich im Aargau verdoppelt. Was offenbar auch daran liegt, dass es beim Notarzt-System mangelt.

, 17. August 2015, 07:45
image
  • rega
  • kanton aargau
  • notfall
  • praxis
Es beginnt mit der Frage, weshalb eigentlich immer häufiger Rettungshelikopter eingesetzt werden. Im Kanton Aargau hatte sich die Zahl der Rettungsflüge innert zweier Jahren mehr als verdoppelt – von 117 im Jahr 2012 auf 270 im Jahr 2014.
Die BDP verlangte von der Kantonsregierung nun eine Erklärung. Wobei eine Deutung auf der Hand lag: 2012 trat auch der TCS in den Rettungshelikopter-Dienst ein.
Mehr Angebot, also mehr Nachfrage? In ihrer Antwort bestätigte die Aargauer Regierung, dass man den Faktor TCS-Heli «deutlich spüre»; dies meldet Radio SRF

Lieber ein Heli als das Geschrei der Medien

Es gebe aber noch andere Gründe für die Zunahme der Rettungsflüge im Kanton.

  • So die Tatsche, dass der Aargau mehr Einwohner und dabei insbesondere mehr ältere Menschen aufweist.
  • Der Basiseffekt: Der Kanton hatte zuvor eher wenige Rettungsflüge.
  • Die aufgeregten Medien: Eine Rolle könnte auch die Angst spielen, bei schweren Unfällen «keinen Rettungshelikopter aufzubieten und anschliessend infolge potenzieller Unterlassung medial angegriffen zu werden.»
  • Die Tatsache, dass im Helikopter immer ein Notarzt dabei ist, während im Ambulanzfahrzeug häufig «nur» Rettungssanitäter anwesend sind.

Die BDP greift diesen letzten Punkt besonders auf: Als Reaktion auf die Regierungsantwort fordert die Partei nun ein bedarfsgerechtes Netz an Notfallärzten, die bei Bedarf auch von Ambulanzteams hinzugezogen werden können.

Absurditäten aller Art

«Es ist absurd, wenn Fachleute gezwungen sind, einen Helikopter aufzubieten, nur weil diese jeweils mit Notarzt an Bord ausrücken.»
Auf der anderen Seite plädierte die Regierung für eine gewisse Gelassenheit: Alle Rettungsflüge zusammen kosteten im letzten Jahr 860'000 Franken. Der Kanton beteilige sich nicht daran, bezahlt wird von Versicherern und Patienten.
Gemessen an den Gesundheitskosten von über 4 Milliarden sei der Betrag vernachlässigbar: Sie mache lediglich 0,02 Prozent aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.