Zuviele Antibiotika: Cherchez la femme

Frauen bekommen massiv mehr Antibiotika verschrieben als Männer: Neue Daten deuten an, dass das Thema der Über- und Falschverwendung von Antibiotika einen Gender-Aspekt hat.

, 4. April 2016 um 14:20
image
  • antibiotika
  • praxis
Bei der Verwendung von Antibiotika gibt es einen grossen Geschlechtergraben: Insgesamt haben Frauen eine um 27 Prozent höhere (statistische) Wahrscheinlichkeit, dass sie einmal im Leben ein Antibiotikum verschrieben bekommen.
Dies besagt eine Metastudie, welche die Daten aus 10 Ländern bündelt; insgesamt erfassten die zugrundeliegenden Untersuchungen über 44 Millionen Menschen. Infektiologen und Statistiker aus Freiburg, Tübingen und Schweden fanden dabei heraus, dass in der Altersgruppe zwischen 35 und 54 um satte 40 Prozent mehr Antibiotika an Frauen denn an Männer verschrieben werden.

Wiebke Schröder, Harriet Sommer, Beryl Primrose Gladstone et al: «Gender differences in antibiotic prescribing in the community: a systematic review and meta-analysis», in: «Journal of Antimicrobial Chemotherapy», April 2016.

Auch bei den jüngeren Menschen zwischen 16 und 34 Jahren war die Menge der Antibiotika (Cephalosporine, Makrolidantibiotika), die an Frauen verschrieben wurden, signifikant höher – nämlich um 36 Prozent.
Konkrete Gründe gibt das deutsch-schwedische Forscherteam nicht an: Zu bedenken sei, dass sich hier mehrere Faktoren zusammenfinden dürften – die Häufigkeit von Arztbesuchen, Unterschiede im Immunsystem, aber auch gewisse Verschreibungs-Stile, die bei den Ärzten selber zu finden sein könnten. 
Offensichtlich ist jedenfalls, dass das Thema der Über- und Falschverwendung von Antibiotika auch ein Gender-Thema ist.
In ihrer Conclusion geben die Autoren denn auch zu bedenken, dass weitere Studien benötigt werden, welche neben den Ursachen für diesen Geschlechter-Graben auch unterschiedliche Reaktionen auf die Antibiotika erforschen – und dabei insbesondere in der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.