Zuviele Antibiotika: Cherchez la femme

Frauen bekommen massiv mehr Antibiotika verschrieben als Männer: Neue Daten deuten an, dass das Thema der Über- und Falschverwendung von Antibiotika einen Gender-Aspekt hat.

, 4. April 2016, 14:20
image
  • antibiotika
  • praxis
Bei der Verwendung von Antibiotika gibt es einen grossen Geschlechtergraben: Insgesamt haben Frauen eine um 27 Prozent höhere (statistische) Wahrscheinlichkeit, dass sie einmal im Leben ein Antibiotikum verschrieben bekommen.
Dies besagt eine Metastudie, welche die Daten aus 10 Ländern bündelt; insgesamt erfassten die zugrundeliegenden Untersuchungen über 44 Millionen Menschen. Infektiologen und Statistiker aus Freiburg, Tübingen und Schweden fanden dabei heraus, dass in der Altersgruppe zwischen 35 und 54 um satte 40 Prozent mehr Antibiotika an Frauen denn an Männer verschrieben werden.

Wiebke Schröder, Harriet Sommer, Beryl Primrose Gladstone et al: «Gender differences in antibiotic prescribing in the community: a systematic review and meta-analysis», in: «Journal of Antimicrobial Chemotherapy», April 2016.

Auch bei den jüngeren Menschen zwischen 16 und 34 Jahren war die Menge der Antibiotika (Cephalosporine, Makrolidantibiotika), die an Frauen verschrieben wurden, signifikant höher – nämlich um 36 Prozent.
Konkrete Gründe gibt das deutsch-schwedische Forscherteam nicht an: Zu bedenken sei, dass sich hier mehrere Faktoren zusammenfinden dürften – die Häufigkeit von Arztbesuchen, Unterschiede im Immunsystem, aber auch gewisse Verschreibungs-Stile, die bei den Ärzten selber zu finden sein könnten. 
Offensichtlich ist jedenfalls, dass das Thema der Über- und Falschverwendung von Antibiotika auch ein Gender-Thema ist.
In ihrer Conclusion geben die Autoren denn auch zu bedenken, dass weitere Studien benötigt werden, welche neben den Ursachen für diesen Geschlechter-Graben auch unterschiedliche Reaktionen auf die Antibiotika erforschen – und dabei insbesondere in der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.