«Zur Rose» streicht die Segel seines Flaggschiffs

Vor fünf Jahren wollte die Versand-Apotheke «Zur Rose» am Berner Bahnhof mit einer realen Apotheke für ihre Marke werben. Das Flaggschiff wird nun versenkt.

, 14. April 2021 um 07:44
image
  • apotheken
  • medikamente
  • zur rose
  • kanton bern
  • medbase
  • sanacare
«Nach fast fünf Jahren in der Welle 7 ist die Zeit für eine Veränderung gekommen»: So kündete «Zur Rose» in ihrer Filiale am Bahnhof Bern den Kunden die Schliessung an. Die Apotheke geht heute zu.

Neu im Shoppyland

Dafür will das Frauenfelder Unternehmen in einem Monat in der Migros im Schönbühler Einkaufszentrum Shoppyland eine neue Filiale eröffnen. Der Grund dafür, dass die Apotheke den Berner Bahnhof verlässt und in die Agglomeration zügelt, ist der Standort: In der Welle 7 gleich neben den Bahngleisen gehen zwar viele Pendler ein und aus; doch bis in den untersten Stock, wo sich die Apotheke derzeit noch befindet, fanden nur wenige den Weg.
Es waren so wenige, dass «Zur Rose» sein ursprüngliches Flaggschiff nun aufgibt. Die Versandapotheke hatte den Verkaufspunkt am Berner Bahnhof vor fünf Jahren eröffnet, «um die Sichtbarkeit der Marke zu erhöhen», wie Mediensprecherin Lisa Lüthi zu Medinside sagte.

Mitarbeiter können nach Schönbühl wechseln

«Mit dem Umzug unserer Apotheke ins Shoppyland in Schönbühl können wir unseren Mitarbeitern langfristig einen sicheren Arbeitsort bieten», erklärte Lisa Lüthi das Vorgehen. Mittlerweile, so Lüthi weiter, bevorzuge die Apotheke sowieso Standorte innerhalb von Migros-Filialen, also Shop-in-Shop-Apotheken. Diese seien sehr gut besucht.
Die Shop-in-Shop-Apotheke ist Teil des Konzepts der Versandapotheke: Produkte können online bestellt, in der Apotheke abgeholt oder nach Hause geliefert werden. In Zusammenarbeit mit der Migros-Tochter Medbase betreibt «Zur Rose» bereits vier Filialen, die in Migros-Läden integriert sind: Nämlich in Basel, Bern, Zürich und in Spreitenbach.
In der Stadt Bern wird die Apotheke weiterhin einen Standort haben, zwar nicht mehr direkt am Bahnhof, jedoch in der Innenstadt in der Migros an der Marktgasse.

Neues Ärztezentrum - aber nicht Medbase

Künftig wird es in der Welle 7 also keine Apotheke mehr haben, dafür ein neues Ärztezentrum. Betreiben wird es aber nicht die Migros-Tochter Medbase. Neue Mieterin ist die Gruppenpraxis Sanacare, wie die «Berner Zeitung» meldete.
Das Winterthurer Unternehmen Sanacare betreibt 13 Gruppenpraxen in neun Städten. Es wurde vor 30 Jahren als HMO-Zentrum Wiedikon von der damaligen «Interessensgemeinschaft für alternative Krankenversicherungsmodelle» gegründet. Schon bisher liegt die Sanacare-Praxis in Bahnhofsnähe, nämlich gleich daneben am Bubenbergplatz.

Medbase hat schon zwei Zentren in Bahnhofsnähe

Medbase hatte kein Interesse an einem Zentrum in der Welle 7: «Wir haben schon Zentren im Bahnhof und an der Schwanengasse», sagte Sprecherin Cornelia Bachmann gegenüber Medinside. Ein drittes Zentrum wäre nicht sinnvoll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.