Zum Spezialisten? Fragen wir mal Better Doc in Köln

Die Krankenkasse Assura plant ein neues Modell: Danach muss bei gewissen Problemen eine deutsche Firma die Zuweisungen absegnen.

, 21. September 2020 um 06:46
image
  • versicherer
  • praxis
Die Krankenkasse Assura plant ein neues Versicherungsmodell, bei dem es Einschränkungen bei der Spezialisten-Zuweisung gibt: Im Paket «Qualimed» darf der Hausarzt einen Patienten bei bestimmten Problemen – Herz und Kreislauf, Bewegungsapparat, Urologie, Verdauung – nicht direkt an einen Spezialisten weiterweisen. Sondern er sendet seinen Arztbericht an die Firma Better Doc in Köln.
Dies berichtet der «Tages-Anzeiger» (Paywall) unter Berufung auf ein entsprechendes Werbeschreiben. Denn um das Modell umzusetzen zu können, benötigt Assura auch Hausärzte, die mitmachen. Im Visier hat die Kasse vor allem Gruppenpraxen.
Für die «Steuerung zur unabhängigen Instanz» sollen die Schweizer Ärzte von der Assura finanziell entschädigt werden, zitiert der «Tages-Anzeiger».

«Beleidigung für die Hausärzte»

Betterdoc soll Anfang 2021 eine Schweizer Tochterfirma bekommen – und diese schlägt dann mit den Unterlagen und vierzig Qualitätskriterien drei Fachärzte vor, aus denen der Patient einen auswählen darf.
Kritisch äussert sich Felix Huber, der Präsident des Ärztenetzwerkes Medix: Er hat die 700 Mitglieder über das Assura-Modell informiert und empfiehlt ihnen, nicht mitzumachen. Es sei ein «bizarres Versicherungsprodukt», so Huber – «eine Beleidigung und Bevormundung für die Hausärzte». Versicherungen hätten bei medizinischen Entscheidungen nichts zu suchen und könnten auch nicht bestimmen, welche Spezialisten zu wählen seien.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.