Zum Abschied ein Brief auf Deutsch

Eine bemerkenswerte Idee haben wir in einer deutschen Paracelsus-Klinik gefunden: Am Ende der Behandlung erhalten die Patienten einen medizinischen Bericht – verfasst in Alltagssprache.

, 2. Dezember 2015, 16:53
image
  • patientenakte
  • patientenzufriedenheit
  • spital
Das Projekt «Was hab ich?» haben wir hier ja auch schon präsentiert, es wurde in Deutschland schon mehrfach ausgezeichnet: Dabei übersetzen Medizinstudenten – ehrenamtlich – ärztliche Befunde auf Alltagsdeutsch. Jetzt tun sich die Macher von «Was hab ich?» mit den Paracelsus-Kliniken zusammen – also einer Gesundheitsgruppe mit rund 40 Einrichtungen. Gemeinsam lancieren sie eine neue praktische Idee. 
Und zwar: Die Patienten erhalten nach der Entlassung einen Brief, in dem die Befunde individuell für sie erläutert werden – in Alltagssprache. Der Versuch ist jetzt in der Paracelsus-Klinik Bad Ems angelaufen und vorerst für ein Jahr veranschlagt.

Verständnisprobleme sind bildungsunabhängig

Im Hintergrund steht, dass viele Menschen den Bekannten oder Verwandten gar nicht recht erklären können, was nun medizinisch Sache ist bei ihnen – und sie vergessen auch innert Kürze bis zu 80 Prozent der Informationen, die ihnen der Arzt gegeben hat. 
«Die Verständnisschwierigkeiten von medizinischen Erläuterungen sind unabhängig von Bildung, Alter und Geschlecht», sagt Ansgar Jonietz, Geschäftsführer bei «Was hab‘ ich?». Und auf der anderen Seite sagt der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung bei den Paracelsus-Kliniken, Manfred Georg Krukemeyer: «Der mündige Patient muss seine Erkrankung verstehen, um sich gemeinsam mit dem Arzt für eine bestimmte Therapie entscheiden zu können. Als Grundlage für seine Gesundheitskompetenz benötigt er individuelle und leicht verständliche Gesundheitsinformationen.»

Partnerschaftlicher Dialog

Konkret läuft das Pilotprojekt in Bad Ems so: Jeder Patient der Inneren Abteilung erhält den vorläufigen Arztbrief, der nach dem stationären Aufenthalt an den weiterbehandelnden niedergelassenen Arzt geht, als übersetzten Patientenbrief nach Hause geschickt. Die Arztbriefe werden von Mitarbeitern von «Was hab‘ ich?» übersetzt; die Kosten trägt komplett die Klinik. Das Gemeinschaftsprojekt wird aber auch vom deutschen Gesundheitsministerium bis Ende 2016 gefördert. 
Die Macher der Paracelsus-Kliniken hoffen, dass das Projekt auch die Art verändert, wie Patienten mit ihren Ärzten reden, und dass der Dialog partnerschaftlicher wird. 
In einem Jahr soll Bilanz gezogen und geschaut werden, wie man weitermacht mit den Patientenbriefen. «Über das ob redet eigentlich keiner», sagt Paracelsus-Manager Krukemeyer.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.