Zulassungsstopp: Jetzt geht es um die Vertragsfreiheit

Die Vorschläge des Bundesrates zur Fortführung des Ärztestopps werden weitherum kritisiert: Vielen ist das zu zaghaft.

, 6. Juli 2017, 09:56
image
  • praxis
  • gesundheitskosten
  • ärztestopp
Nicht perfekt, aber möglich: So vorsichtig beurteilt Alain Berset sein neues Paket zum Zulassungsstopp für Ärzte gleich selber (mehr dazu hier). «Es gibt nur diese Variante, die mehrheitsfähig scheint», sagte der Gesundheitsminister gestern vor den Medien.
Entsprechend fiel die Kritik aus: Die Sache sei mutlos. SVP-Nationalrat und Santésuisse-Präsident Heinz Brand kritisierte, dass bereits das Parlament solche Vorschläge «ausdrücklich nicht mehr wollte». Dort, im Parlament, sind denn auch diverse bürgerliche Vorstösse hängig, welche den Vertragszwang der Kassen lockern sollen. Und wie Heinz Brand im «Tages-Anzeiger» sagte, geht er davon aus, dass der Nationalrat nun das Heft in die Hand nehme.

Santésuisse: «Alter Zopf»

Auch FDP-Politikerin Karin Keller-Sutter äusserte die Erwartung, dass Bersets Ideen zur Ärztezulassung kombinierbar sei mit einer «Lockerung des Vertragszwangs».
Und darum geht es: Die Reaktionen seit gestern lassen spüren, dass die Frage des Vertragsfreiheit nicht vom Tisch ist, im Gegenteil. Alain Berset – und seine Partei, die SP – gehen davon aus, dass beim Volk alles chancenlos sei, was auf eine Beschränkung bei der freien Arztwahl hinführt. Anders sieht dies logischerweise Santésuisse. Entsprechend unwirsch reagierte der Kassenverband auf das gestern vorgestellte Ärztestopp-Paket.
«Das neue System ist ein alter Zopf, den das Parlament zurecht abschneiden wollte», sagte Direktorin Verena Nold. «Die bestehende Überversorgung im ambulanten Bereich kann mit 26 unterschiedlichen Gesundheitssystemen, so nicht gestoppt werden. Die Zeche werden die Prämienzahler berappen müssen.»
Und so brachte Santésuisse bei dieser Gelegenheit erneut die Forderung auf, dass der Bund beim Vertragszwang lösen müsse. «Mit dem starren Vertragszwang bleiben Innovation und Qualitätswettbewerb nun aber auf der Strecke», so das Communiqué aus Olten.

«Leider verworfen»

Interessanterweise waren sich hier «Tages-Anzeiger» und «Neue Zürcher Zeitung» in der Beurteilung für einmal recht einig – beide grossen Zeitungen sympathisieren in ihren heutigen Kommentaren ebenfalls mit Lockerungen beim Vertragszwang.
Als «homöopathische Eingriffe» bezeichnet der Tagi die Vorschläge von Alain Berset – und fügt gleich an: «Ob dieses gesundheitspolitische Feintuning den allgemeinen Kostenschub spürbar bremsen kann? Es ist zu bezweifeln. Echte Remedur wäre, soweit Gesundheitsexperten zu glauben ist, nur durch eine Lockerung des Vertragszwangs zu erreichen. Krankenkassen müssten also von der Verpflichtung befreit werden, auch die ineffizienten und überzähligen Ärzte zu bezahlen.»
Berset habe diesen Schritt «leider verworfen. Nicht aus fachlichen, sondern aus politischen Überlegungen.»

Managed-Care-Vorlage? Das war vor 5 Jahren

Der «Tages-Anzeiger» bezweifelt vor allem aber Bersets Argument, dass die freie Arztwahl für die Schweizer tabu sei. Seit dem Nein zur Managed-Care-Vorlage (welche in diese Richtung lief) seien über fünf Jahre vergangen. «Nicht nur die Krankenkassenprämien sind in dieser Zeit weiter gestiegen. Auch die medizinische Landschaft hat sich verändert. Immer mehr Bürger besuchen Ärztezentren und machen die Erfahrung, dass es nebst dem primären Arzt des Vertrauens auch noch weitere fähige und zuverlässige Mediziner gibt.
Die «Neue Zürcher Zeitung» attestiert Berset ebenfalls, dass er kurzerhand das derzeit politisch Machbare bringe. «Sein Plan enthält sinnvolle Massnahmen, etwa die Betonung der Qualität.» Positiv sei auch, dass die Kantone einen grösseren Spielraum bei der Zulassung von Praxen erhalten.
Dennoch, die NZZ bleibt ebenfalls dabei: Die Vertragsfreiheit müsse ein Thema bleiben. «Wenn die Krankenkassen denjenigen Spezialisten, die bei den Behandlungen übermarchen, die Zusammenarbeit verweigern könnten, hätte das eine disziplinierende Wirkung. Um den Beruf des Hausarztes attraktiver zu machen, müsste man ihn von einer solchen Reform ausnehmen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.