Zufriedenheitsumfrage: ÖKK schwingt obenaus

Die Schweizer sind mit ihrer Krankenversicherung im Grossen und Ganzen zufrieden. ÖKK schneidet am besten ab, Avenir am schlechtesten.

, 25. August 2015 um 08:21
image
  • versicherer
  • umfrage
Im dritten Jahr in Folge sind die Schweizer mit ihrer Krankenkasse zufrieden. Dieses Jahr liegt die durchschnittliche Zufriedenheitsnote bei 5,03. Dies ist ein minimer Anstieg um 0,06 Punkte im Vergleich zum letzten Jahr, was den Trend zur Zufriedenheit der letzten Jahre bestätigt.
Dies besagt die Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen, welche das Vergleichsportal bonus.ch bei seinen Nutzern durchführte. Über 2'300 Personen bewerteten ihren Versicherer gemäss der folgenden Punkte: Vertragsabwicklung (Klarheit der übermittelten Informationen, Offerten), Bearbeitung der Leistungen (Abrechnung, Erstattungsfrist) und Kundenservice. Die Antworten wurden in Noten von 1 bis 6 umgewandelt, wobei 6 die beste Note ist.

Die Rangliste:


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Arcosana, Atupri, Sanitas, Swica, Visana, Vivao Sympany (Note 5,2)
  3. Agrisano, Concordia, KPT/CPT, sana24 (NOte 5,1)
  4. Avanex, CSS, Easy Sana, Helsana, Mutuel, Philos, Sansan (Note 5,0)
  5. Intras, Sanagate (Note 4,9)
  6. Progrès (Note 4,8)
  7. Assura, Supra (Note 4,7)
  8. Avenir (Note 4,6)

Spitzenresultate der Kategorien:

- Vertragsabwicklung


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Sanitas, Visana (Note 5,3)
  3. Atupri, SWICA, Vivao Sympany (Note 5,2)

- Bearbeitung der Leistungen 


  1. sana24, Visana (Note 5,4)
  2. Atupri, ÖKK, SWICA, Vivao Sympany (Note 5,3)
  3. Arcosana, Sanitas (Note 5,2)

- Kundenservice


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Arcosana, Atupri, Sanitas, SWICA (Note 5,2)
  3. Agrisano, Concorida, sana24, Vivao Sympany (Note 5,1)

Regionale Unterschiede

Mit 73 Prozent «gut» oder «sehr gut» sind die Deutschschweizer mit ihrer Krankenkasse am zufriedensten. Die Westschweizer und Tessiner bewerten ihre Krankenkassen nur zu 66 Prozent mit «gut» oder «sehr gut». Unterschiede gibt es auch in der Erwartung der Erstattungsfristen. Die Tessiner sind am anspruchsvollsten: 34 Prozent sind der Meinung, dass die angemessene Frist 3 bis 10 Tage betragen sollten, gegenüber 20 Prozent der Deutschschweizer und 22 Prozent der Westschweizer.

  • PDF der Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen / bonus.ch

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.