Zufriedenheitsumfrage: ÖKK schwingt obenaus

Die Schweizer sind mit ihrer Krankenversicherung im Grossen und Ganzen zufrieden. ÖKK schneidet am besten ab, Avenir am schlechtesten.

, 25. August 2015, 08:21
image
  • versicherer
  • umfrage
Im dritten Jahr in Folge sind die Schweizer mit ihrer Krankenkasse zufrieden. Dieses Jahr liegt die durchschnittliche Zufriedenheitsnote bei 5,03. Dies ist ein minimer Anstieg um 0,06 Punkte im Vergleich zum letzten Jahr, was den Trend zur Zufriedenheit der letzten Jahre bestätigt.
Dies besagt die Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen, welche das Vergleichsportal bonus.ch bei seinen Nutzern durchführte. Über 2'300 Personen bewerteten ihren Versicherer gemäss der folgenden Punkte: Vertragsabwicklung (Klarheit der übermittelten Informationen, Offerten), Bearbeitung der Leistungen (Abrechnung, Erstattungsfrist) und Kundenservice. Die Antworten wurden in Noten von 1 bis 6 umgewandelt, wobei 6 die beste Note ist.

Die Rangliste:


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Arcosana, Atupri, Sanitas, Swica, Visana, Vivao Sympany (Note 5,2)
  3. Agrisano, Concordia, KPT/CPT, sana24 (NOte 5,1)
  4. Avanex, CSS, Easy Sana, Helsana, Mutuel, Philos, Sansan (Note 5,0)
  5. Intras, Sanagate (Note 4,9)
  6. Progrès (Note 4,8)
  7. Assura, Supra (Note 4,7)
  8. Avenir (Note 4,6)

Spitzenresultate der Kategorien:

- Vertragsabwicklung


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Sanitas, Visana (Note 5,3)
  3. Atupri, SWICA, Vivao Sympany (Note 5,2)

- Bearbeitung der Leistungen 


  1. sana24, Visana (Note 5,4)
  2. Atupri, ÖKK, SWICA, Vivao Sympany (Note 5,3)
  3. Arcosana, Sanitas (Note 5,2)

- Kundenservice


  1. ÖKK (Note 5,4)
  2. Arcosana, Atupri, Sanitas, SWICA (Note 5,2)
  3. Agrisano, Concorida, sana24, Vivao Sympany (Note 5,1)

Regionale Unterschiede

Mit 73 Prozent «gut» oder «sehr gut» sind die Deutschschweizer mit ihrer Krankenkasse am zufriedensten. Die Westschweizer und Tessiner bewerten ihre Krankenkassen nur zu 66 Prozent mit «gut» oder «sehr gut». Unterschiede gibt es auch in der Erwartung der Erstattungsfristen. Die Tessiner sind am anspruchsvollsten: 34 Prozent sind der Meinung, dass die angemessene Frist 3 bis 10 Tage betragen sollten, gegenüber 20 Prozent der Deutschschweizer und 22 Prozent der Westschweizer.

  • PDF der Zufriedenheitsumfrage 2015 zum Thema Krankenkassen / bonus.ch

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.