Zürich: Praxis-Taxpunktwert bleibt unverändert

Da sich Ärzte und Versicherer nicht einigen konnten, legte die Kantonsregierung nun die Tarife für 2018 provisorisch fest.

, 22. Dezember 2017, 08:53
image
  • tarmed
  • praxis
  • zürich
Seit 2016 suchen die Zürcher Ärztegesellschaft und die Krankenversicherer nach einem neuen Taxpunktwert. Da sich die Partner bis heute nicht einigen konnten, entschied nun der Regierungsrat, welche Tarife für ambulante Arztleistungen ab Januar 2018 gelten.
Die Ärzte erachteten den – bereits im laufenden Provisorium gültigen – Taxpunktwert von 0,89 als zu tief: Sie wünschten als neuen Satz 0,92 Franken.

Leicht ungehalten

Dies lehnte der Regierungsrat nun aber ab: Er blieb bei den 89 Rappen. Es lägen keine Anhaltspunkte vor, dass dieser Satz für die Arztpraxen «erhebliche negative Auswirkungen hätte oder die Versorgungssicherheit gefährden könnte, wie das die AGZ geltend macht», so die Begründung.
Insgesamt gebe es «keine stichhaltigen Gründe», die es erlaubten, provisorisch einen höheren Taxpunktwert als den bisherigen festzusetzen. 
Mit diesem Schritt nehme Kanton seinen Auftrag wahr, eine geordnete Gesundheitsversorgung zu sichern, schreibt der Regierungsrat – und fügt leicht unwirsch an: «Dieses Handeln wurde nötig, weil es Versicherer und Ärzte als Tarifpartner offensichtlich nicht schaffen, die nötigen Grundlagen für eine sichere Versorgung auszuhandeln.» 


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.