Zürich: Praxis-Taxpunktwert bleibt unverändert

Da sich Ärzte und Versicherer nicht einigen konnten, legte die Kantonsregierung nun die Tarife für 2018 provisorisch fest.

, 22. Dezember 2017 um 08:53
image
  • tarmed
  • praxis
  • zürich
Seit 2016 suchen die Zürcher Ärztegesellschaft und die Krankenversicherer nach einem neuen Taxpunktwert. Da sich die Partner bis heute nicht einigen konnten, entschied nun der Regierungsrat, welche Tarife für ambulante Arztleistungen ab Januar 2018 gelten.
Die Ärzte erachteten den – bereits im laufenden Provisorium gültigen – Taxpunktwert von 0,89 als zu tief: Sie wünschten als neuen Satz 0,92 Franken.

Leicht ungehalten

Dies lehnte der Regierungsrat nun aber ab: Er blieb bei den 89 Rappen. Es lägen keine Anhaltspunkte vor, dass dieser Satz für die Arztpraxen «erhebliche negative Auswirkungen hätte oder die Versorgungssicherheit gefährden könnte, wie das die AGZ geltend macht», so die Begründung.
Insgesamt gebe es «keine stichhaltigen Gründe», die es erlaubten, provisorisch einen höheren Taxpunktwert als den bisherigen festzusetzen. 
Mit diesem Schritt nehme Kanton seinen Auftrag wahr, eine geordnete Gesundheitsversorgung zu sichern, schreibt der Regierungsrat – und fügt leicht unwirsch an: «Dieses Handeln wurde nötig, weil es Versicherer und Ärzte als Tarifpartner offensichtlich nicht schaffen, die nötigen Grundlagen für eine sichere Versorgung auszuhandeln.» 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.