«Zünd und Waser sollten besser zurücktreten»

Die Patientenschützerin Erika Ziltener ist erschüttert vom Skandal auf der USZ-Herzchirurgie. Sie fordert einen kompletten Neuanfang.

, 3. Juni 2020 um 13:21
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • herzchirurgie
«Ich glaube, dem Uni-Spital wäre gedient, wenn die beiden Herren Waser und Zünd zurücktreten würden»: Diese ultimative Forderung macht die Vertreterin der Patientinnen und Patienten Erika Ziltener in einem Interview mit der «Zeit». Gregor Zünd ist seit vier Jahren Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitätsspitals Zürich (USZ), Martin Waser seit sechs Jahren Präsident des Spitalrats.

Ziltener: «Derzeit niemals eine Operation auf der Herzchirurgie des USZ»

Gegenüber Medinside bestätigt die Präsidentin des Dachverbandes Schweizer Patientenstellen: «Als Patientin oder Patient müssen Sie Vertrauen in ein Spital haben.» Und dieses Vertrauen hat wegen des Skandals in der Herzchirurgie des USZ massiv gelitten.
Für Ziltener sind die Vorkommnisse derart gravierend und erschütternd, dass sie sich laut eigenen Aussagen, «derzeit niemals in der Herzchirurgie des USZ operieren lassen würde». Der Herzchirurg Francesco Maisano soll seine Operationsergebnisse geschönt und Interessenkonflikte verschwiegen haben. Damit habe er die Sicherheit der Patienten gefährdet, sagt Ziltener.

Sicherheit der Patienten sei sehr wohl gefährdet

Denn Maisano habe - gemäss Untersuchungen - Komplikationen in Austritts- und anderen Berichten nicht konsistent dokumentiert. Die Patienten seien aber auf solche präzise Dokumentation angewiesen. «Ohne diese Berichte kann auch niemand Ansprüche geltend machen oder das Recht einfordern», begründet Ziltener ihre Einschätzung.
Die Einschätzung der Spitalleitung, dass das Patientenwohl nicht gefährdet worden sei, ist für Ziltener hingegen falsch. Die Spitalleitung stützt sich auf den Bericht einer Anwaltskanzlei, welche die Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Maisano prüfte. «Für mich ist das ein Gefälligkeitsbericht», sagt Patientenschützerin Ziltener. «Wenn der Bericht bei mir eingereicht worden wäre, hätte ich ihn als unbrauchbar zurückgewiesen», sagte Ziltener im Interview mit der «Zeit».

Ohne Neuanfang bleiben Patienten weg

Das USZ müsse neu anfangen. Sonst würden künftig die Patienten wegbleiben, sagt sie. Sehr negativ beurteilt Erika Ziltener auch die Tatsache, dass Zünd und Waser offenbar schon seit Ende letzten Jahres von den Vorwürfen wussten, jedoch nichts Ersichtliches unternommen hätten.
Rücktrittsforderungen an die USZ-Spitze kommen nicht nur von Erika Ziltener. Auch Annina Hess-Cabalzar vom Präsidium der Akademie Menschenmedizin (AMM) fordert: «Über einen Wechsel muss diskutiert werden.» Dies, weil die Spitalleitung von einigen Vorkommnissen schon länger Kenntnis gehabt habe.

«Es liegt ein Systemfehler vor»

Annina Hess-Cabalzar kritisiert allerdings nicht mangelnde Patientensicherheit, sondern vor allem die finanzielle Anreize: «Es liegt ein Systemfehler vor. Die sogenannte Pool-Regelung, wonach Kaderärzte neben ihren festen Bezügen Zusatzeinnahmen über Privathonorare generieren und über grosse Teile der Einnahmen frei verfügen können, lässt Grauzonen jenseits transparenter Kontrolle entstehen.»
Damit spielt AMM auf weitere Skandale an USZ-Kliniken an. Klinikdirektoren sollen auf eigene Rechnung operiert und falsch abgerechnet haben. Das herrschende System setze falsche Anreize und lasse Bereicherung bis hin zum Betrug zu, kritisiert Annina Hess-Cabalzar. Und: «Es diskreditiert auch die fachlich und ethisch in hoher Qualität arbeitenden Ärzte und Ärztinnen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.