Wieder Lohn-Einschnitte in einem Spital

Beim Hôpital du Jura sinkt die Lohnsumme nächstes Jahr um 1,2 Millionen Franken. Die Idee, die Negativ-Teuerung ans Personal weiterzugeben, greift im Gesundheitswesen der Romandie um sich.

, 19. Dezember 2016 um 10:38
image
  • lohn
  • jura
  • spital
Wir es hier auch schon thematisiert: Ausgerechnet in der Gesundheitsbranche mit ihrem notorischen Personalmangel scheinen die Löhne unter Druck
Das jüngste Beispiel kommt aus dem Jura: In der dortigen Kantonsspitalgruppe Hôpital du Jura werden bei den Salären nächstes Jahr 1,2 Millionen Franken eingespart. Und zwar wird diese Summe bei den Gratifikationen gestrichen.

Entweder – oder

Auf diese Lösung einigten sich Spitalleitung und die zuständigen Gewerkschaften; der Entscheid wurde jetzt von den Personalvertretungen abgesegnet
Bei den Verhandlungen standen eigentlich nur zwei Varianten zur Auswahl – entweder die nun beschlossene Streichung, oder aber das Hôpital du Jura würde nächstes Jahr die negative Teuerung weitergeben, was zu einer nominalen Lohnsenkung von 1,2 Prozent geführt hätte.
Die Gewerkschaften favorisierten den Schnitt bei den Gratifikationen, weil die tieferen Lohnklassen dabei weniger in Mitleidenschaft gezogen werden.

In Genf vorgemacht

Bereits im Frühjahr hatten acht Genfer Privatkliniken beschlossen, die Löhne wegen der Negativteuerung – also der allgemein sinkenden Preise – nach unten zu korrigieren. Betroffen von der Sparmassnahme waren alle künftigen Mitarbeitenden und solche, die ab Januar 2016 angestellt wurden. Das Spital Wallis hatte derartige Anpassungen zu Jahresbeginn ebenfalls geprüft, aber verworfen. «Bei einer ähnlichen Konjunkturlage lässt sich ein solches Vorgehen in den nächsten Jahren aber nicht weiter anwenden», hiess es aber in der damaligen Mitteilung.
Das Hôpital du Jura hatte im letzten Jahr einen Reingewinn von 3,8 Millionen Franken erzielt. Spitaldirektor Kristian Schneider erklärte den Zwang zur Millioneneinsparung im «Quotidien du Jura» (Print) damit, dass der Kanton die Subventionen drastisch kürzt, nämlich um 2 Millionen Franken in diesem und nochmals 2 Millionen im nächsten Jahr.

«Resigné et en colère»

Die Zustimmung zum 1,2-Millionen-Schnitt komme von einem Personal «résigné et en colère», schrieb die beteiligte Gewerkschaft VPOD in ihrer Stellungnahme: Unter den Mitarbeitern herrsche der Eindruck, dass ihre Arbeit nicht anerkannt werde und dass die Direktion stetig mehr verlange, aber immer weniger zugestehe. 
 Die jurassische Kantonsspital-Gruppe beschäftigt an vier Standorten in Delémont, Porrentruy und Saignelégier rund 1'500 Personen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.