Wieder Lohn-Einschnitte in einem Spital

Beim Hôpital du Jura sinkt die Lohnsumme nächstes Jahr um 1,2 Millionen Franken. Die Idee, die Negativ-Teuerung ans Personal weiterzugeben, greift im Gesundheitswesen der Romandie um sich.

, 19. Dezember 2016, 10:38
image
  • lohn
  • jura
  • spital
Wir es hier auch schon thematisiert: Ausgerechnet in der Gesundheitsbranche mit ihrem notorischen Personalmangel scheinen die Löhne unter Druck
Das jüngste Beispiel kommt aus dem Jura: In der dortigen Kantonsspitalgruppe Hôpital du Jura werden bei den Salären nächstes Jahr 1,2 Millionen Franken eingespart. Und zwar wird diese Summe bei den Gratifikationen gestrichen.

Entweder – oder

Auf diese Lösung einigten sich Spitalleitung und die zuständigen Gewerkschaften; der Entscheid wurde jetzt von den Personalvertretungen abgesegnet
Bei den Verhandlungen standen eigentlich nur zwei Varianten zur Auswahl – entweder die nun beschlossene Streichung, oder aber das Hôpital du Jura würde nächstes Jahr die negative Teuerung weitergeben, was zu einer nominalen Lohnsenkung von 1,2 Prozent geführt hätte.
Die Gewerkschaften favorisierten den Schnitt bei den Gratifikationen, weil die tieferen Lohnklassen dabei weniger in Mitleidenschaft gezogen werden.

In Genf vorgemacht

Bereits im Frühjahr hatten acht Genfer Privatkliniken beschlossen, die Löhne wegen der Negativteuerung – also der allgemein sinkenden Preise – nach unten zu korrigieren. Betroffen von der Sparmassnahme waren alle künftigen Mitarbeitenden und solche, die ab Januar 2016 angestellt wurden. Das Spital Wallis hatte derartige Anpassungen zu Jahresbeginn ebenfalls geprüft, aber verworfen. «Bei einer ähnlichen Konjunkturlage lässt sich ein solches Vorgehen in den nächsten Jahren aber nicht weiter anwenden», hiess es aber in der damaligen Mitteilung.
Das Hôpital du Jura hatte im letzten Jahr einen Reingewinn von 3,8 Millionen Franken erzielt. Spitaldirektor Kristian Schneider erklärte den Zwang zur Millioneneinsparung im «Quotidien du Jura» (Print) damit, dass der Kanton die Subventionen drastisch kürzt, nämlich um 2 Millionen Franken in diesem und nochmals 2 Millionen im nächsten Jahr.

«Resigné et en colère»

Die Zustimmung zum 1,2-Millionen-Schnitt komme von einem Personal «résigné et en colère», schrieb die beteiligte Gewerkschaft VPOD in ihrer Stellungnahme: Unter den Mitarbeitern herrsche der Eindruck, dass ihre Arbeit nicht anerkannt werde und dass die Direktion stetig mehr verlange, aber immer weniger zugestehe. 
 Die jurassische Kantonsspital-Gruppe beschäftigt an vier Standorten in Delémont, Porrentruy und Saignelégier rund 1'500 Personen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.