Wie hält man Patienten? Man holt Ärzte von nebenan

Spezialisten des Kantonsspitals Graubünden werden ab April am Spital Davos chirurgische Wahleingriffe vornehmen. Dies geht nicht ohne Differenzen ab.

, 19. Februar 2016 um 09:01
image
  • graubünden
  • spital
  • orthopädie
  • spital davos
Die Spital Davos AG und das Kantonsspital Graubünden arbeiten in der Orthopädie enger zusammen. Konkret: Zwei Orthopädie-Spezialisten des Kantonsspitals Graubünden werden am Spital Davos Sprechstunden durchführen und operative Wahleingriffe an Fuss, Knie und Hüfte vornehmen: Es sind dies Chefarzt Thomas Perren und Oberarzt Gian Bühler. Zudem werden die beiden KSGR-Spezialisten in Davos in der Unfallchirurgie tätig sein. Dies berichtet die «Südostschweiz» (teilweise online) und «Bündner Tagblatt» (Print).
Die Wahleingriffe bei den oberen Extremitäten unterstehen am Spital Davos weiterhin Paavo Rillmann, Chefarzt Chirurgie/Orthopädie, sowie Co-Chefarzt Hans-Curd Frei.

Gegen die Unterland-Konkurrenz

KSGR-Chefarzt Thomas Perren amtierte bereits vor seinem Wechsel nach Chur 2012 während zwölf Jahren Co-Chefarzt Chirurgie/Orthopädie am Spital Davos; ausserdem hat er in Davos eine Praxis. Beide Ärzte werden ihren Tätigkeiten am KSGR weiter nachgehen; die Fälle werden zwischen den zwei Kliniken über einen Verteilschlüssel verrechnet.
Die Kooperation soll dazu beitragen, dass Patienten seltener aus Davos «abwandern» – und insgesamt seltener aus Graubünden in kantonsfremde Kliniken wechseln.
Arnold Bachmann, CEO des Bündner Kantonsspitals, erklärte dies gegenüber der «Südostschweiz» so: «Aus dem Einzugsgebiet Davos bringt uns das sicher eine höhere Anzahl orthopädischer Fälle. Bisher gab es von Davos aus nicht nur eine Abwanderung nach Chur, sondern auch zu anderen Kliniken, die sich vor allem im Unterland befinden. Das können wir vermeiden.»

Abgang des Co-Chefarztes

Der Wechsel hat aber offenbar auch zu Friktionen geführt: Wie Hans-Peter Wyss, der CEO der Spital Davos AG, vor den Medien erklärte, fand die neue Lösung keine Unterstützung bei Jan Benthien, dem Co-Chefarzt Chirurgie/Orthopädie. Benthien sei seit dieser Woche nicht mehr im Spital Davos tätig.
Es werde eine «saubere Abgangsvereinbarung» geben, sagte Wyss laut «Südostschweiz». Die Stelle selbst wird nicht mehr besetzt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.