Wie hält man Patienten? Man holt Ärzte von nebenan

Spezialisten des Kantonsspitals Graubünden werden ab April am Spital Davos chirurgische Wahleingriffe vornehmen. Dies geht nicht ohne Differenzen ab.

, 19. Februar 2016, 09:01
image
  • graubünden
  • spital
  • orthopädie
  • spital davos
Die Spital Davos AG und das Kantonsspital Graubünden arbeiten in der Orthopädie enger zusammen. Konkret: Zwei Orthopädie-Spezialisten des Kantonsspitals Graubünden werden am Spital Davos Sprechstunden durchführen und operative Wahleingriffe an Fuss, Knie und Hüfte vornehmen: Es sind dies Chefarzt Thomas Perren und Oberarzt Gian Bühler. Zudem werden die beiden KSGR-Spezialisten in Davos in der Unfallchirurgie tätig sein. Dies berichtet die «Südostschweiz» (teilweise online) und «Bündner Tagblatt» (Print).
Die Wahleingriffe bei den oberen Extremitäten unterstehen am Spital Davos weiterhin Paavo Rillmann, Chefarzt Chirurgie/Orthopädie, sowie Co-Chefarzt Hans-Curd Frei.

Gegen die Unterland-Konkurrenz

KSGR-Chefarzt Thomas Perren amtierte bereits vor seinem Wechsel nach Chur 2012 während zwölf Jahren Co-Chefarzt Chirurgie/Orthopädie am Spital Davos; ausserdem hat er in Davos eine Praxis. Beide Ärzte werden ihren Tätigkeiten am KSGR weiter nachgehen; die Fälle werden zwischen den zwei Kliniken über einen Verteilschlüssel verrechnet.
Die Kooperation soll dazu beitragen, dass Patienten seltener aus Davos «abwandern» – und insgesamt seltener aus Graubünden in kantonsfremde Kliniken wechseln.
Arnold Bachmann, CEO des Bündner Kantonsspitals, erklärte dies gegenüber der «Südostschweiz» so: «Aus dem Einzugsgebiet Davos bringt uns das sicher eine höhere Anzahl orthopädischer Fälle. Bisher gab es von Davos aus nicht nur eine Abwanderung nach Chur, sondern auch zu anderen Kliniken, die sich vor allem im Unterland befinden. Das können wir vermeiden.»

Abgang des Co-Chefarztes

Der Wechsel hat aber offenbar auch zu Friktionen geführt: Wie Hans-Peter Wyss, der CEO der Spital Davos AG, vor den Medien erklärte, fand die neue Lösung keine Unterstützung bei Jan Benthien, dem Co-Chefarzt Chirurgie/Orthopädie. Benthien sei seit dieser Woche nicht mehr im Spital Davos tätig.
Es werde eine «saubere Abgangsvereinbarung» geben, sagte Wyss laut «Südostschweiz». Die Stelle selbst wird nicht mehr besetzt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.