Weniger Kinder-Permanencen wegen Alain Berset?

Swiss Medi Kids warnt vor einer Nebenwirkung der jüngsten Tarmed-Pläne: Das Unternehmen befürchtet, seine Permanencen umwandeln zu müssen.

, 24. März 2017, 14:33
image
  • tarmed
  • praxis
  • pädiatrie
  • swiss medi kids
Keine Notfall-Pauschalen mehr für Praxen, die ohnehin für Notfall-Patienten da sind: Dies ein Vorschlag, den Alain Berset am Mittwoch als Teil des neuen Tarmed-Paketes vorstellte. Vor den Medien in Bern nannte der Gesundheitsminister ganz konkret das Beispiel einer Bahnhof-Permanence: Sie solle künftig nicht mehr Notfall-Inkonvenienzpauschalen berechnen können. Diese Abgeltungen seien reserviert für Sonderleistungen in traditionellen Praxen.
Das wirkt auf den ersten Blick verständlich. Jetzt aber meldet sich Swiss Medi Kids und warnt: Der Tarifentscheid habe fatale Auswirkungen auf die Notfall-Versorgung der Kleinsten. 

Umwandlung in normale Praxen?

«Während Erwachsenen-Permanencen ein breiteres Dienstleistungs-Spektrum anbieten können, träfe eine absolute Umsetzung dieser Änderung ohne Gleichschaltung mit Spitälern die Notfallversorgung der Kleinsten besonders hart», schreibt Swiss Medi Kids in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.
Swiss Medi Kids betreibt Kinder-Permanencen an den Bahnhöfen von Zürich, Winterthur und Luzern. In den 365-Tage-Betrieben wurden letztes Jahr durchschnittlich 2'000 Fälle pro Monat betreut.
Sollten Bersets Pläne umgesetzt werden, so könnte Swiss Medi Kids die auf Notfälle ausgerichtete Infrastruktur nicht mehr kostendeckend anbieten: Die Permanencen müssten in normale Kinderarzt-Praxen verwandelt werden – mit reduzierten Öffnungszeiten.

Zurück in die Notfallstationen

«Die Kinder müssten zu einem beträchtlichen Teil von den oft überlasteten Spital-Notfallstationen und den Wochenend-Diensten der Pädiater übernommen werden, bei denen die Pauschalen nicht gestrichen werden», so die Mitteilung.
Womit die Einsparungen hier also wieder wegfallen könnten…
Swiss Medi Kids fordert also, dass die Permanencen mit den Notfallstationen von Spitälern gleichgestellt werden. Diese erhalten weiterhin für jeden Patienten eine Eintrittspauschale. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.