Welches Buch Rita Ziegler vom Gesundheitsdirektor bekam

Die Chefin des Universitätsspitals Zürich ist «dann mal weg»: Zum Abschied von Rita Ziegler äusserte Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger ein gewisses Unverständnis.

, 31. März 2016, 10:00
image
  • universitätsspital zürich
  • zürich
  • rita ziegler
  • spital
«Ich bin dann mal weg»: Unter diesem Titel hielt Thomas Heiniger, der Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich, eine Rede beim Abschiedssymposium für Rita Ziegler. Die Direktorin des Universitätsspitals hatte bekanntlich im September recht überraschend angekündigt, dass sie dieses Frühjahr abgeben will, im Alter von 63 Jahren also.
Dieser Entscheid weckt, so könnte man meinen, bis heute eine gewisse Ratlosigkeit. Regierungsrat Heiniger deutet jedenfalls an (wie übrigens auch Spitalpräsident Martin Waser damals im Herbst), dass er diesen Abgang eigentlich nicht so nötig finde: «Rita, du hast offenbar auf deine innere Stimme gehört. Ich weiss nicht, ob sie auch „Pause!“ gebrüllt hat – oder was genau. Auf jeden Fall hat sie dich zum Entscheid bewegt, das USZ zu verlassen. Denn so von aussen betrachtet, hättest du auch noch eine Weile bleiben können. Die wirklich turbulenten Zeiten sind vorbei, viele grosse Projekte sind erfolgreich umgesetzt, auf Kurs oder mindestens gut aufgegleist.»

Die These: Ziegler bleibt der Branche treu

Aber vielleicht sei das ja genau der richtige Moment zum Loslassen. Zieglers Karriere – in der sie unter anderem Verwaltungsdirektorin des Limmattal-Spitals, CEO des USB und Direktorin des USZ gewesen war – wirke auf jeden Fall jetzt so, als ob sie einen ganz klaren Weg verfolgt habe: «Eine Station nach der anderen macht Sinn. Ob du dein einst gestecktes Ziel jetzt erreicht hast, das weisst nur du.»
Er sei aber ohnehin überzeugt, so Heiniger, dass Rita Ziegler dem Gesundheitswesen und der universitären Medizin noch eine Weile erhalten bleibe: «So ganz „Ich bin dann mal weg“ passt nicht zu dir.»
Am Ende überreichte Heiniger der scheidenden Direktorin das soeben erschienene Buch: «Älterwerden für Anfängerinnen»
Denn eines wisse er: «Du bist eine Anfängerin, wenn es um das Älterwerden geht. Oder besser: Du bist noch nicht einmal Anfängerin – du wirst es erst noch, irgendwann in den nächsten Jahren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.