Wegen Personalmangel: Spital muss Operationen verschieben

Im Spital Sion können diverse Positionen im technischen Bereich vorübergehend nicht besetzt werden. Auch in der Anästhesie-Pflege sei die Lage «heikel».

, 3. Mai 2017 um 07:12
image
  • spital
  • wallis
  • spital wallis
  • personalmangel
  • pflege
Im Spital Sitten werden in den nächsten Wochen wohl regelmässig Plan-Operationen verschoben werden müssen: Wie das Centre Hospitalier du Valais Romand CHVR mitteilt, fehlt es akut an OP-Personal. Dringende Operationen seien aber nicht betroffen.
«Die nächste Zeit wird schwierig, da es einen voraussehbaren Mangel an Instrumenten- und Technik-Spezialisten im OP geben wird», sagt Redouane Bouali, der medizinische Direktor des CHVR. «Diese Lücke erklärt sich insbesondere durch eine grosse Zahl von Mutterschafts-Urlauben unter unseren Mitarbeiterinnen. Wir können sie nicht ersetzen, weil sich die Rekrutierung der spezifischen Kompetenzen als schwierig erwiesen hat. Die Lage ist auch beim Anästhesie-Pflegepersonal heikel.»
Kompliziert werde die Sache durch den laufenden Bau eines zusätzlichen Operationssaales: Dadurch sind die Abläufe momentan erschwert. Redouane Bouali rechnet nun damit, dass gewisse Zeiten nicht ausgefüllt werden können und die Zahl der planbaren Operationen sinken wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.