Was halten die Ärzte von den Pharmakonzernen?

Eine Beratungsfirma in Deutschland bat Hausärzte und Spezialisten um ihr Urteil. Novartis holte in zwei Fachgebieten besonders gute Noten.

, 5. Februar 2016, 09:06
image
  • medikamente
  • pharma
  • novartis
Es ist tatsächlich eine Qualitäts- und Imagefrage der besonderen Art, welche die Beratungsfirma Kantar Health in Deutschland einmal jährlich stellt: Was denken Fachärzte über ihre Pharmazulieferer? Was halten beispielsweise Kardiologen von den Pharmafirmen, die in ihrem Bereich tätig sind? 
Befragt wurden niedergelassene Ärzte in Deutschland – 13 Unternehmen waren auf der anderen im Visier, und insgesamt 20 Kriterien standen zur Beurteilung an.
Zum Beispiel die Präparatequalität, die Wirtschaftlichkeit der Produkte, die wissenschaftlichen Informationen, der Service, der Aussendienst – aber auch die Frage, ob die Firma nach Einschätzung des Arztes eine verantwortungsvolle gesellschaftliche Rolle spielt und Gesundheitskompetenz hat.
Was kam heraus?

  • Die Hausärzte gaben Berlin-Chemie und Novartis die besten Noten. Die beiden Pharmafirmen erhielten bei den befragten 200 Hausärzten die besten Imagenoten, die höchste spontane positive Wertschätzung und wurden am häufigsten in der Mund-zu-Mund-Propaganda weiterempfohlen.
  • Die Diabetologen beurteilten Novo Nordisk, Lilly, Sanofi und Berlin-Chemie am freundlichsten. Hier wurden insgesamt 80 Fachärzte befragt. Die anderen fünf evaluierten Firmen folgen mit deutlichem Abstand. Die höchste Weiterempfehlungsrate errangen Lilly und Novo Nordisk.
  • Die Kardiologen schätzen insbesondere Bayer; der deutsche Pharmakonzern dominiert bei spontaner Präferenz, Image und Weiterempfehlungs-Neigung, und zwar recht deutlich. In diesem Fachgebiet befragte Kantar Health 50 Mediziner.
  • Die Pneumologen setzen laut der Befragung mit Vorliebe auf Boehringer Ingelheim und Novartis; 51 Lungenspezialisten wurden befragt – und sie gaben diesen beiden Firmen insbesondere in Sachen innovative Präparate, Fortbildungsveranstaltungen, Aussendienst und Forschungsaktivität die Top-Noten.


  • Zur Mitteilung: «Bayer Continues to Have the Best Image among German Cardiologists», Kantar Health, Februar 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Neuer General Manager für Biogen Schweiz

Graham Dorey übernimmt als General Manager die strategische Führung von Biogen Switzerland.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Employer Branding Kampagne zeigt Menschen hinter Johnson & Johnson

Wer sind die Mitarbeitenden, die hinter Johnson &Johnson stehen? In einer aktuellen Kampagne erzählen sechs Mitarbeitende, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.