Was der neue Chefpsychiater im Aargau mitbringen sollte

Die Psychiatrischen Dienste Aargau suchen einen Chefarzt – der auch Mitglied der Geschäftsleitung sein wird.

, 14. Januar 2016, 14:21
image
  • psychiatrie
  • spital
Die Stelle von Urs Hepp ist jetzt öffentlich ausgeschrieben: Die Psychiatrischen Dienste Aargau, so ist im Stelleninserat zu lesen, besetzen eine Position als Chefärztin/Chefarzt / Mitglied der Geschäftsleitung – wegen «Berufung des derzeitigen Stelleninhabers an ein anderes Zentrumsspital» (siehe etwa hierhier und hier).
Anfang Dezember wurde bekannt, dass Urs Hepp zum neuen Ärztlichen Direktor der Integrierten Psychiatrie Winterthur - Zürcher Unterland IPW ernannt wurde. Psychiater und Psychotherapeut Hepp, 50, ist seit 2009 Chefarzt und Mitglied der Geschäftsleitung in den Psychiatrischen Diensten Aargau AG; aktuell zeichnet er verantwortlich für den Bereich Psychiatrie und Psychotherapie.
Laut dem Stelleninserat soll die Nachfolge per 1. August 2016 erfolgen (oder nach Vereinbarung).

Innovative Ideen, Management-Bildung

Der neue Chefarzt übernimmt die Führung des Bereichs Psychiatrie und Psychotherapie der PDAG mit gut 200 Betten und 300 Mitarbeitenden.
Was wird dafür gefordert?
Früh nennt das Inserat – aufgegeben von der Personalberatungs-Firma Jörg Lienert – innovative Ideen. Formell gefordert wird neben dem Facharzttitel für Psychiatrie und Psychotherapie auch eine fundierte Führungs- und/oder Managementweiterbildung. 
Weitere Eigenschaften der idealen Kandidaten sind:

  • langjährige ambulante und stationäre Berufserfahrung;
  • gute Vernetzung auf nationaler Ebene;
  • ausgeprägte Sozial- und Führungskompetenz (insbesondere auch in interdisziplinären Führungsfunktionen);
  • Erfahrung in der ärztlichen Weiterbildung.

Der jetzige Amtsinhaber Urs Hepp ersetzt in Winterthur Andreas Andreae, der die IPW mit aufgebaut hat. Nach 25 Jahren wird Andreae per Ende 2016 seine Funktion abgeben, um sich vor dem Ruhestand noch intensiv Spezialprojekten zu widmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.