Was Ärzte in Lohnverhandlungen so alles wollen

Spezialisten sind knapp, viele Spitäler können nur mit Mühe die Stellen besetzen. Der Direktor des Spitals Bülach schilderte jetzt einige Folgen.

, 28. September 2016 um 09:50
image
  • spital
  • personalmangel
  • lohn
Die Bekanntgabe der Prämienerhöhungen bringt ja jeweils ein Schwarzpeter-Spiel mit sich, bei dem die Gesundheits-Profis überteuerte Leistungen der anderen Gesundheits-Profis anprangern: Medikamentenkosten, die niedergelassenen Ärzte, die Abrechnungen für Dienstleistungen in Abwesenheit des Patienten, Technologie – und so weiter. 
Interessante Details dieser Art finden sich heute im «Blick», genauer in einem Gespräch mit Rolf Gilgen, dem Direktor des Spitals Bülach. Die Boulevardzeitung nimmt dabei den spitalambulanten Bereich ins Visier, wo die Kosten seit 2009 um 34 Prozent gestiegen sind. Gilgen erklärt dies einerseits damit, dass die Notfallstationen überrannt werden, obwohl die Hausärzte die dort benötigten Leistungen billiger erbringen könnten.
So weit, so einsichtig. Interessant nun ein weiteres Dilemma, welches der Spitaldirektor aus dem Zürcher Unterland thematisiert: «Ich muss die Kosten im Griff behalten. Gleichzeitig brauchen wir aber Spezialisten». Und hier stehe sein Regionalspital im Wettbewerb mit vielen anderen – mit Kostenfolgen. Besonders gefragt seien derzeit Gastroenterologen und Radiologen.

Umzugs- plus Fahrkosten

Wie sich das auswirkt, schildert Gilgen in einigen Müsterchen: «Ein Bewerber wollte mehrere Zehntausend Franken, weil die Steuern im Kanton Zürich höher sind als in der Innerschweiz, wo er vorher gearbeitet hat». Und andere forderten, dass das Spital die Kosten für den Umzug übernehme oder sich gar an den Fahrkosten vom Wohn- zum Arbeitsort beteilige. 
Rolf Gilgen selber gibt sich dabei hart: «Wenn solche Forderungen aufs Tapet kommen, breche ich die Verhandlungen ab, um die Kosten tief zu halten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.