Warum sich die Jungen nicht impfen lassen wollen

In einer Umfrage liefern junge Menschen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren Vorschläge, wie die Impfmotivation bei den Jungen zu steigern wäre.

, 26. August 2021, 12:28
image
  • coronavirus
  • impfung
  • kanton bern
  • politik
Die junge Bevölkerung zwischen 16 und 24 Jahren schätzt die Impfbereitschaft ihrer Kolleginnen und Kollegen am häufigsten als «eher hoch» oder «mittel» ein. Dies zeigt eine aktuelle Online-Befragung unter fast 1'950 jungen Personen aus dem Kanton Bern, davon knapp 1’100 Frauen und 840 Männer. Fast alle Teilnehmenden haben bereits mindestens eine Impfung erhalten.  
Nur jeder sechste junge Mensch schätzt die Impfbereitschaft der Gleichaltrigen als «tief» oder «sehr tief» ein. Als vermutete Gründe gaben die Befragten vor allem Sorgen vor längerfristigen Nebenwirkungen an, grundsätzliche Ablehnung von Impfungen sowie der Empfindung, dass Covid-19 keine grosse Bedrohung darstelle. 
image
Screenshot Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion

Informationen, Zertifikatspflicht und Impfstoffwahl

Ein Hauptziel der Befragung war es ferner, mögliche Massnahmen zu eruieren, die helfen die Impfquote von junge Menschen zu erhöhen. Über die Hälfte gab transparente Informationen zu Nutzen und Risiken der Impfung an oder eine breitere Anwendung der Covid-Zertifikatspflicht. Ein Drittel möchte zudem freie Impfstoffwahl.
image
Screenshot Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion

Kanton soll Aufklärung intensivieren

Weiter konnten die Befragten gegenüber der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern konkrete Massnahmen skizzieren. Fast zwei Drittel haben einen Vorschlag formuliert. Die Analyse zeigte, dass die Antworten in zehn übergeordnete Kategorien zusammengefasst werden können.
Am häufigsten wurde mehr Aufklärung genannt, gefolgt von der Ausweitung der Zertifikationspflicht auf Veranstaltungen, Restaurants, Clubs, Theater, Freibäder oder Fitnesscenter. Weitere Massnahmen waren Anpassung der Kommunikation und das Schaffen von Anreizen. Hier wurden etwa eine Aufhebung der Maskenpflicht für Geimpfte genannt, mehr persönliche Freiheiten oder die Abgabe von Gutscheinen.
image
Screenshot Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion

Hoffnung auf Ende der Pandemie

Generell scheint bei unentschlossenen jungen Männern und Frauen gemäss Online-Umfrage auch eine Unsicherheit insbesondere bei den Themen Unfruchtbarkeit, DNA-Veränderungen oder Long-Covid bei jungen Personen zu bestehen. Als Beweggründe für die Impfung wurde in erster Linie die Hoffnung auf die Bewältigung der Pandemie und der damit verbundenen Bewegungsfreiheit sowie der Schutz anderer genannt.
image
Screenshot Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.