Vom Klinikum Dortmund ans Kantonsspital Aarau

Der Nachfolger von Walter Marti ist bestimmt: Der bekannte deutsche Chirurg Mark Hartel wird Chefarzt Chirurgie in Aarau.

, 28. Januar 2016, 10:34
image
  • spital
  • kanton aargau
  • chirurgie
Mark Hartel wird ab Juli 2016 neuer Chefarzt der Klinik für Chirurgie am Kantonsspital Aarau. Derzeit ist er Direktor der Klinik für Chirurgie am Klinikum Dortmund, einem der grössten deutschen Krankenhäuser. Hartel löst Walter R. Marti ab, der das KSA auf Ende April verlässt.
«Wir sind glücklich, eine so wichtige Stelle wie die des Chefarztes der Klinik für Chirurgie mit einem exzellenten und vielseitigen Facharzt besetzen zu können», sagt Robert Rhiner, der CEO des Kantonsspitals Aarau. 

Erstarken – aber auch Erhalt von Knowhow

Mark Hartel, 55, ist ein Viszeralchirurg mit Zusatzausbildung in Gefässchirurgie und Transplantationsmedizin. Sein fachlicher Schwerpunkt liegt bei chirurgischen Eingriffen an den Organen des Verdauungsapparates. Unter seiner Leitung erhielt die Klinik für Chirurgie in Dortmund Zertifizierungen für Darm- und Pankreaschirurgie, endokrine Chirurgie und minimal-invasive Chirurgie.
Im Kantonsspital Aarau erhofft man sich mit Mark Hartels Ernennung das Erstarken der Viszeralchirurgie. Wichtig sei auch der Erhalt von Know-how in den zertifizierten Krebszentren Darm und Pankreas, so Robert Rhiner weiter. Das Dortmunder Darmzentrum zählt laut deutscher Krebsgesellschaft zu den Besten unter 300 zertifizierten Zentren.

Ulm, Mannheim, Heidelberg, München, Dortmund

Hartel, deutsch-schweizerischer Doppelbürger, ist in Deutschland aufgewachsen und hat an der Universität Ulm Medizin studiert. Als Oberarzt war er an den Universitätskliniken Mannheim und Heidelberg tätig. Nach vier Jahren als leitender Arzt am Klinikum rechts der Isar in München wechselte er 2010 als Klinikdirektor nach Dortmund.
An der Technischen Universität München erhielt er eine ausserplanmässige Professur, nachdem er die Habilitation für seine Forschung auf dem Gebiet der Pankreaskarzinome erlangte. 

Lob von den Kollegen

2014 und 2015 wurde Martel auf der Ärzteliste des Magazins «Focus» unter die Top-Mediziner Deutschlands gewählt, als einziger Vertreter der Viszeralchirurgie; das Ranking von «Focus» basiert auf der Befragung von  Patienten und Ärzten, aber auch der Auswertung von Foren und Arztbewertungsportalen, Medizindatenbanken sowie Fachzeitschriften. 
Martels Vorgänger Walter Marti hatte im August die Kündigung eingereicht: Gemeinsam mit seinem Leitenden Arzt Gaudenz Curti verlässt der Chefchirurg das Aargauer Kantonsspital, um sich «einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen». Marti war während sieben Jahren als Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Viszeralchirurgie tätig; zugleich amtierte er auch als Leiter des Bereiches Chirurgie. Er war 2009 vom Universitätsspital Basel zum Kantonsspital Aarau gestossen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.