Vaduz: Was Fritz Horbers Nachfolger mitbringen muss

Das Liechtensteinische Landesspital hat die Position des Chefarztes Innere Medizin ausgeschrieben – es geht dabei auch um einen Sitz in der Geschäftsleitung.

, 1. Juni 2016, 10:35
image
  • liechtenstein
  • spital
Letzte Woche wurde bekannt, dass der Chefarzt Innere Medizin das Liechtensteinische Landesspital verlässt: Fritz Horber, seit 2012 im Amt, will sich wieder der klinischen Praxistätigkeit in der Schweiz widmen, und zwar voraussichtlich in Zürich.
Sein Amt gibt er bereits kommenden Juli auf. Interimistisch übernimmt Martin Liesch die Funktion des Chefarztes Innere Medizin. Der 45jährige Spezialist für Notfallmedizin war im Sommer letzten Jahres nach Vaduz gekommen, nachdem er zuvor leitender Arzt der Inneren Medizin sowie ärztlicher Leiter der zentralen Notfallstation im Kantonspital Graubünden gewesen war.
Jetzt sind Stelleninserate für die definitive Chefarzt-Besetzung erschienen (siehe hierhier und hier), wobei als mögliches Antrittsdatum schon der 1. August genannt wird. 
Horbers Nachfolger oder Nachfolgerin wird die Innere Medizin inklusive der Notfallstation unterstehen, zudem wird die Person Mitglied der vierköpfigen Spitalleitung.

Gefragt: Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Als erste Hauptaufgabe nennt das Inserat denn auch die mitverantwortliche Führung des Spitals. Hinzu kommen die strategische und operative Verantwortung für den Bereich Innere Medizin inklusive Notfallstation und Ambulatorium; dann die Verantwortung für die ambulanten und hospitalisierten Patienten der Inneren Medizin; ferner die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit und die  Supervision der Spital- und Assistenzärzte. 
Neben einem Facharzttitel für allgemeine Innere Medizin, Allgemeinmedizin oder einer entsprechenden Weiterbildung wünscht das Anforderungsprofil eine Subspezialität (der scheidende Stelleninhaber Fritz Horber war insbesondere bekannt für seine klinische und wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Adipositas).
Zum Idealprofil des Liechtensteinischen Landesspitals gehört zudem auch mehrjährige «Erfahrung in einer Kaderposition als Chefarzt oder in gleichwertiger Funktion».
Unter den Soft Factors nennt das Inserat auch eine «sehr gute Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit, v.a. mit den niedergelassenen Ärzten in Liechtenstein».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.