USZ: Auch Werner Kübler war Kandidat für den Chefposten

Der Direktor des Universitätsspitals Basel verzichtete offenbar selber auf die Chance, in Zürich Rita Ziegler zu ersetzen.

, 12. Februar 2016, 10:29
image
Man habe Dutzende hervorragende Bewerbungen erhalten, sagte Spitalratspräsident Martin Waser letzte Woche, nachdem bekannt wurde, dass Gregor Zünd neuer Direktor des Universitätsspitals Zürich wird: «Wir hatten die Qual der Wahl». 
Doch eine Bewerbung war offenbar nicht dabei: jene von Werner Kübler. Der Direktor des Universitätsspitals Basel hatte sich selber aus dem Rennen genommen, wie die «Basler Zeitung» jetzt berichtet (Paywall). 

«Wir haben hier eine einmalige Chance»

Dass Kübler ein valabler Kandidat für den Spitzenjob in Zürich wäre, habe in den Wochen davor für allerlei Unruhe in der örtlichen Spitalszene gesorgt, erfuhr die BaZ. «Ein Headhunter, der Küblers Dossier nicht einbezieht, hat den Verstand verloren», wird ein Branchenkenner zitiert.
Und in der Tat gab es Gespräche zwischen dem Uni-Spital Zürich und Kübler: Das bestätigt der USB-Direktor gegenüber der «Basler Zeitung». «Ich fühle mich wohl in Basel, habe mir eine gute Position erarbeitet und wurde von verschiedener Seite gebeten, zu bleiben», erklärte er dazu. In Basel hätten ihn auch die aktuellen Projekte gehalten, inbesondere das Fusionsprojekt von USB und KSBL: «Wir haben hier eine einmalige Chance, gemeinsam mit dem Kantonsspital Baselland eine Spitalgruppe aufzubauen».

«Das ist ein klares Bekenntnis»

Werner Kübler amtiert seit Januar 2008 als Direktor des Universitätsspitals Basel – wo er damals Rita Ziegler ersetzte, die wiederum nach Zürich wechselte. Zuvor hatte er bereits fünf Jahre lang als Mitglied der USB-Leitung amtiert; er führte ab 2003 den Bereich medizinische Querschnittsfunktionen mit rund 1100 Mitarbeitenden.
«Das ist ein klares Bekenntnis»: So kommentiert die «Basler Zeitung» nun den Entscheid; und zwar als Pluspunkt für die (sehr umstrittene) Spitalfusion in der Nordwestschweiz: «Auch die Skeptiker dürfen zur Kenntnis nehmen, dass an der Spitalfusion engagierte Leute arbeiten, die dafür sogar auf einen einmaligen Karrieresprung verzichten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.