Unverdrossen: H+ hat die neue Tarifstruktur eingereicht

Der Spitalverband kündigte zugleich den heutigen Tarmed-Rahmenvertrag mit Santésuisse.

, 30. Juni 2016, 09:13
image
  • tarmed
  • tarvision
  • praxis
Die Frist läuft heute ab – und der Spitalverband steht fest dazu: H+ hat beim Innendepartement die neue Tarifstruktur eingereicht. Der Schritt war bereits angekündigt worden, nachdem die Mitglieder des Verbandes mit grosser Mehrheit der normierten Tarifstruktur ats-tms Version 1.0 zugestimmt hatten.
Die Rückweisungen durch FMH, fmCH und Hausärzte, durch Curafutura (sowie ohnehin durch Santésuisse) schreckten die Spitäler also nicht ab. 
Die neue Tarifstruktur erfülle die behördlichen Vorgaben, erklärt H+ in einem Communiqué dazu, und dabei insbesondere den Grundsatz «keine Mehrkosten bei Modellwechsel». Durch die Normierung der Struktur zwischen alt und neu auf Ebene des gesamten Taxpunktvolumens werde dies erreicht, so die Interpretation von H+ (welche bekanntlich andere Organisationen nicht voll teilen wollen). 

Alter Tarmed-Rahmenvertrag gekündigt

«H+ setzt weiterhin alles daran, dass auf den 1. Januar 2018 eine neue Tarifstruktur eingeführt werden kann», meldet der Verband weiter: «Um den Handlungsbedarf über die notwendige Umsetzung dieser neuen Struktur zu verdeutlichen, hat H + auf den 31. Dezember 2016 den Tarmed-Rahmenvertrag H+/santésuisse gekündigt.»
Denn es sei «heute gemeinhin bekannt, dass die aktuelle Tarmed-Tarifstruktur nicht mehr sachgerecht ist», so die Analyse abschliessend – ein Fazit, dem alle Beteiligten im Gesundheitswesen zustimmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.