Frankreich: Ungeimpfte Pflegekräfte sollen Lohn doch erhalten

Aber nur aus einem bestimmten Grund – so geschehen in Frankreich, wo seit Mitte September für bestimmte Berufsgruppen eine Covid-19-Impfpflicht gilt.

, 28. Oktober 2021, 05:15
image
  • coronavirus
  • impfung
  • lohn
  • pflege
  • spital
Neun ungeimpfte Pflegefachpersonen aus Drôme, einer Region im Südosten Frankreichs, sind am 15. September suspendiert worden und erhielten seither keinen Lohn mehr.
Weil sie vor Inkrafttreten der Covid-19-Impfpflicht jedoch krankgeschrieben worden sind, haben sie rechtliche Schritte eingeleitet.
In Frankreich ist die obligatorische Covid-19-Impfung für bestimmte Berufsgruppen seit August beschlossene Sache; die Impfpflicht trat schliesslich am 15. September in Kraft. Wie Medinside im September berichtete, wollten sich lediglich 3000 Angestellte der rund 2,7 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen nicht impfen lassen. 
Das zuständige Verwaltungsgericht entschied am Dienstag im Fall der neun Pflegekräfte, die sich nicht gegen Covid-19 impfen liessen und zuvor krankgeschrieben worden sind, dass sie ihre Löhne bekommen sollen. Französischsprachige Medien berichteten darüber. Das Verwaltungsgericht kam zum Schluss: An der Rechtsmässigkeit der Sanktionen, die gegen die Angestellten verhängt worden sind, bestünden «ernsthafte Zweifel».
Den Medienberichten zufolge haben Richter in französischen Städten vor kurzem ähnliche Entscheidungen getroffen, während in anderen Städten die Klagen von Angestellten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, abgewiesen wurden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?