TV-Tipp: Lernen Sie Antoine Hubert kennen

Der Chef und Gründer von Swiss Medical Network im Fernseh-Porträt und im Interview.

, 14. Dezember 2016 um 09:57
image
  • swiss medical network
  • privatkliniken
  • spital
  • wirtschaft
Er begann als Handy-Verkäufer, landete eine grosse Pleite, machte dann erfolgreiche Immobiliendeals und stieg auf zu einem der wichtigsten Player im Schweizer Gesundheitswesen: Das Fernsehen der Romandie RTS bot im Rahmen seiner wichtigsten Nachrichten-Sendung, «Téléjournal», jetzt einen Schwerpunkt zu Antoine Hubert.
Es ist eine Karriere, die einerseits immer wieder mal von Rechtsstreitigkeiten begleitet war, bei der sich der Walliser aber auch als Turnaroud-Spezialist etablieren konnte, der kleinen Unternehmen aus den Miesen holte.

«Das beunruhigt uns nicht»

Liebt er das Risiko zu sehr? Im Interview nimmt Moderator Darius Rochebin das Thema auf und verweist auf die Schuldenlast von Aevis Victoria, dem Mutterkonzern der Klinikgruppe Swiss Medical Network. Sie liegt bei 271 Prozent des Eigenkapitals. 
«Das beunruhigt uns nicht, und es scheint auch unsere Investoren nicht zu beunruhigen», antwortet Firmenchef Antoine Hubert. Man besitze auf der anderen Seite ja auch wertvolle Immobilien.
image

  • Zum Filmbeitrag: «Portrait d’Antoine Hubert, entrepreneur né devenu l’un des plus riches de Suisse». Französisch, Dauer: 2:28 Minuten  |  Zum Interview. Französisch, Dauer: 3:04 Minuten.

Auf die Frage, was er von den vielen Vergleichen halte, die über ihn angestellt werden – er sei ein Cowboy, er sei der Bernard Tapie der Schweiz – findet Hubert: «Ein Unternehmer muss Mut haben, er muss schnell entscheiden. Cowboy? Ich werde nie meine Walliser Wurzeln vergessen, und wir haben dort Kühe.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.