«Drei Länder, eine Gesundheit»

In die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen der Schweiz, Deutschland und Frankreich kommt Bewegung. Deutsche und französische Patienten sollen Zugang zur Basler Spitzenmedizin erhalten.

, 21. Juni 2016 um 08:01
image
Unter dem ambitionierten Motto «Drei Länder, eine Gesundheit» startet im Juli die Plattform «Trisan», die unter anderem neue Vernetzungsstrategien entwickeln soll. Sie ist eine Initiative der Oberrheinkonferenz (ORK) und wird aus Mitteln von Interreg finanziert. Das Abkommen soll deutschen Kliniken den Zugang zu Patienten aus der Schweiz und deutschen Patienten den Zugang zur Basler Spitzenmedizin gewähren.
Es gehe nicht darum, auf beiden Seiten der Grenzen die gleichen Strukturen anzubieten, erklärt der Vorsitzende der seit 1997 arbeitenden Arbeitsgruppe Gesundheitspolitik in der ORK, Peter Indra, in der «Badischen Zeitung». Vielmehr sollten Patienten dahin geschickt werden, wo sie die beste Versorgung erhielten.

Einzugsgebiet vergrössern 

Während der Reha-Bereich auf deutscher Seite besser ausgebaut sei als in den Basler Kantonen, brauche das Basler Universitätsspital einen Einzugsbereich von einer runden Million Patienten, um kosteneffizient arbeiten zu können. Indra, hauptamtlich Leiter der Gesundheitsversorgung im Kanton Basel-Stadt, betont: «Wir sind auch auf Patienten aus Deutschland und Frankreich angewiesen». 
790'000 Euro stehen für die nächsten drei Jahre zum Aufbau von «Trisan» zur Verfügung. Vorab soll eine Datengrundlage erstellt werden, mit der Kooperationsfelder eruiert werden. Dann sollen konkrete Projekte entwickelt werden. Auf lange Sicht gilt es laut Indra, «ein Konzept für eine echte territoriale Kooperation am Oberrhein auszuarbeiten». Ihm schwebt eine «Gesundheitszone mit einem organisierten Zugang zu grenzüberschreitenden medizinischen Leistungen» vor. 

20 Jahre haben wenig gebracht

Seit 2007 existiert das bereits mehrfach verlängerte Pilotprojekt «Grüz» zwischen den Basler Kantonen und dem Landkreis Lörrach sowie einzelnen Krankenkassen, Kliniken und Reha-Einrichtungen. Peter Indra bedauert, dass auch nach fast 20 Jahren grenzüberschreitender Zusammenarbeit bislang wenig zusammenläuft. «Die grenzüberschreitende Gesundheitsmobilität bleibt nur schwach ausgeprägt», wird er zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.