Triemli- und Waidspital: «Aufwandüberschuss»

Die Zürcher Stadtspitäler verbuchten fast durchs Band deutlich höhere Patientenzahlen. Der tiefere CMI machte aber beiden Häusern einen Strich durch die Rechnung.

, 29. Mai 2017, 10:11
image
  • zürich
  • spital
  • stadtspital zürich
  • jahresabschluss 2016
Im Kern wurden die Zahlen bereits vor zwei Monaten veröffentlicht: Zürichs Stadtspitäler Waid und Triemli fuhren 2016 zusammen ein Defizit von etwa 36 Millionen Franken ein, meldete Stadträtin Claudia Nielsen, als sie im März den Plan zur Fusionierung der beiden Häuser vorstellte.
Die Jahresberichte sind jetzt erschienen, und sie zeigen, dass beide Krankenhäuser bei den Patientenzahlen zwar klar zulegten. Im Triemlispital kletterte die Zahl der stationär versorgten Patienten um 4,2 Prozent (bei leicht tieferer Verweildauer von 5,6 Tagen). Und im ambulanten Bereich erwirtschaftete das Triemli 10 Prozent Mehrerträge – beziehungsweise erbrachte es 5,7 Prozent mehr Leistungen.
image
Dass trotzdem ein deutlich höherer Verlust als im Vorjahr herauskam, erklärt die Spitalleitung einerseits mit den höheren Kosten durch das neue Bettenhaus; andererseits sei der Case Mix Index um 2,9 Prozent gesunken: Dies hatte Mindererträge von 7,5 Millionen Franken zur Folge.

  • Zum Jahresbericht 2016 des Triemli-Spitals Zürich
  • Zum Jahresbericht 2016 des Waidspitals Zürich

Auch das Stadtspital Waid behandelte deutlich mehr Patienten als im Vorjahr; stationär verzeichneten alle Kliniken einen Zuwachs (und dabei insbesondere die Fachrichtung Urologie, wo sich die Fallzahlen seit 2014 auf über 400 stationäre Patienten verdoppelten). Auch der Trend hin zu mehr ambulanten Behandlungen zeigte sich auf dem Zürcher Waidberg, wo die Patientenzahlen vieler Ambulatorien 2016 im zweistelligen Bereich stiegen.
image
Die Veränderung des CMI dient auch im Waidspital zur Erklärung für rötere Zahlen: Der durchschnittliche Schweregrad sank von 1,095 auf 1,056, hauptsächlich wegen Anpassungen bei der Berechnungsmethodik. «Die in der Folge tieferen Fallvergütungen liessen den Aufwandüberschuss im Vergleich zum Vorjahr von 8,5 auf 8,8 Millionen Franken ansteigen», schreibt die Spitalleitung in der Mitteilung zum Jahresbericht.

Triemli: Keine neuen Stellen

Die schrittweise Verbesserung des Ergebnisses sei eine Zielsetzung für die nächsten Jahre, so die Mitteilung weiter. Bekanntlich plant die Stadtregierung, die beiden Häuser zusammenzuführen – zu einem Spital an zwei Standorten. Das Triemli mit rund 500 und das Waidspital mit gut 260 Betten sollen eine führungs- und rechnungsmässige Einheit werden.
Im Triemlispital wirkt seit Mitte letzten Jahres eine Ausgabenbremse. Dabei wurden bis zum Jahresende keine neuen Stellen mehr besetzt, Temporärstellen gab es nur nach verschärften Prüfungen, dasselbe galt für Investitionen und Beschaffungen. Laut dem neuen Bericht wurde damit 2016 auf rund 30 Millionen Franken Investitionen verzichtet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.