Triemli schreibt erstmals seit 2012 Verlust

Dabei spielte das neue Bettenhaus in den Jahresabschluss 2015 hinein – aber es gibt auch eine Teilzeit-Problematik.

, 19. Mai 2016 um 10:13
image
  • zürich
  • spital
  • jahresabschluss 2015
  • stadtspital zürich
Das Zürcher Stadtspital Triemli verzeichnete 2015 ein Wachstum bei den Patientenzahlen: Es behandelte stationär 22'614 Personen, ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Der Ertrag wurde denn auch um 8,1 Millionen Franken beziehungsweise 1,9 Prozent gesteigert, er erreichte 433,8 Millionen Franken. Trotzdem resultierte erstmals seit Einführung der Fallpauschalen ein Verlust: Das Minus betrug 10,6 Millionen Franken. 
Die Zahl sei «im Kontext der notwendigen Investitionen in den Ausbau und die Modernisierung zu betrachten», so die Mitteilung aus dem Triemlispital. So seien die Kosten für die Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses bereits 2015 angefallen.
Aber auch die Personalausgaben stiegen gegenüber 2014 um 4,6 Prozent auf 272 Millionen Franken – also deutlich mehr als die medizinischen Leistungen. Im Jahresbericht verweist das Stadtspital insbesondere auf die «massiv gestiegenen Kosten für temporäres Personal: ein Trend, der als Folge des Fachkräftemangels schon seit drei Jahren erkennbar ist, der sich mit der anstehenden Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses und der damit verbundenen Mehrbelastung der Führungskräfte aber akzentuiert hat.» 
image
Teilzeit- und Vollzeitanstellungen im Zürcher Triemlispital
Insgesamt wies das Triemli letztes Jahr 940 Vollstellen auf – wobei der Geschäftsbericht auch das Durchschnittsalter des Personals ausweist: Es lag bei 41 Jahren. Übers ganze Haus gesehen hatten rund 40 Prozent der Beschäftigten eine Teilzeit-Anstellung; beim ärztlichen Personal erreichte diese Quote knapp 20 Prozent.
Zu Buche schlugen ferner höhere Anlagenutzungskosten von rund 290 Millionen Franken: Dies wegen der erwähnten Investitionen für das neue Bettenhaus – eine Zahl, die in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird. 

  • Zum Jahresbericht des Stadtspitals Triemli

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.