Triemli: Neuer Departementsleiter Innere Medizin

Der Nachfolger von Christoph A. Meier kommt vom Universitätsspital Zürich.

, 8. Juni 2016 um 12:57
image
Lars Christian Huber leitet ab Januar 2017 das Departement Innere Medizin und Spezialdisziplinen (DIMS) des Stadtspitals Triemli; er wird zugleich Chefarzt der Klinik für Innere Medizin.
Huber ersetzt Christoph A. Meier, der seit März dieses Jahres am Universitätsspital Basel arbeitet: Dort übernahm die neue Stelle eines Chief Medical Officer und wurde auch Mitglied der Spitalleitung sowie Stellvertreter des Direktors.
Lars Christian Huber, geboren 1976, hat sein Medizinstudium an der Universität Zürich abgeschlossen; seine Dissertation absolvierte er 2004 bei Hanspeter Lipp.

Kleine Struktur, grosse Wirkung

Er ist Allgemein-Internist und zusätzlich Pneumologe, der in unterschiedlichen Positionen für das Stadtspital Waid, das Spital Lachen und das Universitätsspital Zürich tätig war; in Zürich hat er auch habilitiert. 
Nach dem Studium belegte er auch den Postgraduate-Kurs für experimentelle Medizin und Biologie an der Zürcher Medizinischen Fakultät. Seit 2006 liegt sein Forschungsschwerpunkt im Bereich des Gefässumbaus bei der pulmonalen Hypertonie.
Seine Antrittsvorlesung hielt Huber im Frühjahr 2014 zum Thema «MicroRNAs und Lungenhochdruck: kleine Struktur – grosse Wirkung».

  • Zu den wissenschaftlichen Publikationen von Lars Christian Huber

Aktuell arbeitet er an der Klinik für Pneumologie des USZ als Oberarzt. Unter anderem hat er sich die Behandlung der Cystischen Fibrose spezialisiert. 
Im Stadtspital Triemli wird er sukzessive die Leitung des grössten der sechs Departemente im Hause übernehmen. Dem Departement für Innere Medizin und Spezialdisziplinen gehören insgesamt 13 Abteilungen und Kliniken an, von denen Lars Christian Huber selbst die Klinik für Innere Medizin als Chefarzt leiten wird.
Ebenfalls wird er als Spitalleitungsmitglied Teil der gesamtorganisatorischen Führung sein.
Bis zu seinem Stellenantritt leitet Franz Eberli, Chefarzt Kardiologie, das DIMS, während Urs Marbet die Klinik für Innere Medizin interimistisch übernimmt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.