Neuer Spitaldirektor für das Hôpital du Jura

Thierry Charmillot übernimmt definitiv den Posten als Direktor der Hôpital du Jura (H-JU). Der Finanzchef leitet das Spital seit rund einem halben Jahr ad interim.

, 7. Mai 2018 um 07:27
image
  • personelles
  • hôpital du jura bernois
  • spital
Der Verwaltungsrat der Hôpital du Jura (H-JU) hat Thierry Charmillot per sofort zum neuen Generaldirektor befördert. Der diplomierte Spitalexperte wurde aus über 65 Bewerbern ausgewählt, wie das H-JU mitteilt
Charmillot ist seit über 15 Jahre Leiter Finanzen und Logistik sowie stellvertretender Direktor beim jurassischen Spitalverbund. Ende Oktober übernahm er interimistisch das Amt als Spitaldirektor von Kristian Schneider. Schneider ist neu Chef beim Spitalzentrum Biel. 

Grösster Arbeitgeber im Kanton

Der 44-jährige neue CEO ist Betriebswirtschafter, verfügt über einen Fachausweis für Spitalmanagement und absolvierte die höhere Fachprüfung als Spitalexperte.
Der Spitalverbund Hôpital du Jura zählt rund 500 Betten. Insgesamt werden an den Standorten Delémont, Porrentruy und Saignelégier rund 1'650 Mitarbeitende beschäftigt. Das H-JU ist damit der grösste Arbeitgeber im Kanton Jura.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.