Teamwork von Lindenhofgruppe und Siloah

Die beiden Privatspital-Gruppen arbeiten künftig in diversen Feldern eng zusammen. Dabei beteiligt sich Lindenhof auch an Siloah.

, 21. September 2017 um 14:54
image
  • kanton bern
  • siloah
  • geriatrie
  • spital
Die Lindenhofgruppe und die Klinik Siloah haben eine strategische Kooperation vereinbart. Die beiden Berner Institutionen wollen ihre jeweiligen Leistungsangebote verstärkt abstimmen sowie in der Notfall- und Intensivmedizin eng zusammenarbeiten.
Ein Hauptziel dabei: Die Patienten beider Spitäler sollen von abgestimmten Behandlungsketten profitieren – mit nahtlosen Übergängen zwischen Akutbehandlung, geriatrischer Frührehabilitation, Rehabilitation sowie Langzeit- und Palliativbetreuung.
Auch in der Aus- und Weiterbildung sowie in der Administration und bei den Diensten suchen Siloah und Lindenhofgruppe nach sinnvollen Lösungen zur Nutzung von Synergie- und Grössenpotenzialen.

Weniger Überschneidungen, mehr Qualität

Dabei übernahm die Lindenhofgruppe eine strategische Beteiligung an der Siloah AG; der Schritt soll die Bedeutung der gemeinsamen Entwicklung auf dem Platz Bern bestärken. 
«Dadurch, dass wir die heutigen Leistungsangebote beider Unternehmen besser aufeinander abstimmen, optimal bündeln und fokussieren, können wir Überschneidungen zum Nutzen aller, vor allem aber zum Nutzen unserer Patientinnen und Patienten reduzieren und die Behandlungsqualität verbessern», sagt Jon Lory, Chefarzt und Klinikleiter des Berner Spitalzentrums für Altersmedizin in der Siloah.
Die Siloah AG ist ein Listenspital mit Grundversorgungsauftrag im Kanton Bern. Neben einem Akutspital führt sie Langzeitpflegeeinrichtungen. Der wichtigste Fokus liegt auf der Altersmedizin. Pro Jahr betreut die Siloah stationär rund 3'200 Patienten in der Geriatrie und Chirurgie und rund 700 Patienten in der geriatrischen Rehabilitation. Sie beschäftigt rund 700 Personen.
Die private Lindenhofgruppe führt in Bern die Spitäler Engeried, Lindenhof und Sonnenhof. Insgesamt betreut sie rund 138'000 Patienten pro Jahr, davon gegen 30'000 stationär. Sie bietet eine umfassende Grundversorgung sowie ein gewisses Spektrum der spezialisierten und hochspezialisierten Medizin. Schwerpunkte binden dabei die Innere Medizin, Onkologie, Frauenmedizin, Orthopädie, Viszeralchirurgie, Urologie, Angiologie sowie die Notfallmedizin. Die Lindenhofgruppe beschäftigt rund 2'400 Personen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.