Tarmed: Wie der Bundesrat den Tarif durchgibt

Der Bundesrat legt den Ärztetarif neu fest. Unter anderem nimmt er die Spezialisten-Honorierungen ins Visier – aber auch die Leistungen in Abwesenheit des Patienten.

, 22. März 2017, 14:00
image
  • praxis
  • tarmed
Es war erwartet worden, es war offen angekündigt: Nachdem sich die Tarifpartner nicht auf einen neuen Ärztetarif Tarmed einigen konnten, macht der Bundesrat von seiner subsidiären Kompetenz Gebrauch: Er hat diverse Anpassungen beschlossen, welche die Transparenz steigern sowie Fehlanreize ausmerzen sollen – und die den Ärztetarif zeit- und sachgerechter machen müssten.
An der Pressekonferenz zum Thema nannte Alain Berset, der zuständige Bundesrat, einige konkrete Details aus dem Paket:

  • Postdoc-Zusatzausbildungen sollen nicht mehr zusatzvergütet werden. Neu wird entsprechend dem Medizinalberufegesetz eine einheitliche Dauer der Weiterbildung vorausgesetzt. Die Idee dahinter: Im heutigen System erhalten die Spezialisten höhere Vergütungen als Grundversorger wie Kinder- und Hausärzte – was angesichts der Kosten wie der Versorgungslage falsche Anreize schafft.
  • Mit diversen Korrekturen wird auf den medizinisch-technischen Fortschritt der letzten Jahre reagiert. Als Beispiel nannte Berset die Kataraktoperationen: Deren Dauer hat sich in den letzten Jahren halbiert – so dass hier nun, mit dem neuen Tarmed, eine deutlich tiefere Minutage gelten soll. Der abrechenbare Zeitaufwand wird also gesenkt.
  • Auch soll nicht die Arbeit von medizinischen Fachpersonen über den Ärztetarif honoriert werden. Das Beispiel dazu: Bei CT- und MRI-Scans darf der Radiologe keine Zeit mehr berechnen, da er nicht anwesend ist.
  • Als Beispiel für die angestrebte Sachgerechtigkeit erwähnte der Bundesrat die Notfall-Vergütungen. Hier werden ebenfalls Anpassungen installiert. Hat ein Ambulantorium die Betreuung von Notfallpatienten als Kernaufgabe – beispielsweise eine Bahnhof-Permanence –, so soll sie künftig nicht mehr Notfall-Tarife berechnen können. Diese bleiben reserviert für Sonderleistungen in traditionellen Praxen.
  • Als weiteres Beispiel nannten die Bundesvertreter in Bern schliesslich die eifrig diskutierten «Leistungen in Abwesenheit des Patienten». Alle Tarifpositionen, bei denen die Ärzte ohne Patientenkontakt abrechnen, sollen künftig präziser festgelegt und limitiert werden. Damit sollen Patienten wie Versicherer eine bessere Kontrolle über die Rechnungen erhalten.
Künftig müsse Arzt in der Abrechnung detaillierter definieren, welches denn die konkreten Schritte waren: Las



700 Millionen Franken Einsparungen

Spürbar wurde dabei, dass der Bundesrat hier der Argumentation von Santésuisse folgte: Auch Alain Berset deutete an, dass die patientenfernen Tarifpositionen von vielen Ärzten wohl missbräuchlich eingesetzt worden seien. Es sei feststellbar, dass die Leistungen in Abwesenheit der Patienten in den letzten zwei Jahren deutlich gestiegen sind. «Diese Positionen werden offenbar dazu genutzt, die Reduktionen der Tarifanpassung von 2014 zu kompensieren».
Insgesamt erwartet der Bundesrat beziehungsweise das BAG, dass die Prämienzahler mit dem jetzt gestarteten Tarifpaket rund 700 Millionen Franken pro Jahr einsparen könnten. 
Die Anpassungen gehen nun in die Vernehmlassung und sollen im Januar 2018 in Kraft treten – sonst würde es ab Anfang 2018 keine gemeinsam vereinbarte Tarifstruktur geben.
Klar sei, dass es sich um eine Übergangslösung handle, so Alain Berset: Die Tarifpartner stünden weiterhin in der Verantwortung, gemeinsam den Tarmed zu revidieren und dem Bundesrat zur Genehmigung zu unterbreiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.