Tarmed: Spitäler könnten 350 Millionen zurückfordern

Verstiess der Tarifeingriff von 2014 gegen das KVG? Die möglichen Folgen eines Gerichtsurteils zeichnen sich langsam ab.

, 12. Juni 2017 um 07:29
image
  • tarmed
  • praxis
  • spital
Das Urteil aus Luzern könnte noch drastische Kostenfolgen haben. Wie bekannt, gab das Kantonsgericht der Luzerner Klinik St. Anna recht, welche den Bundesratseingriff ins Tarmed-System von 2014 als unstatthaft empfunden hatte.
«Das Urteil bestätigt, was wir schon immer bemängelt haben», kommentierte nun Bernhard Wegmüller gegenüber der «NZZ am Sonntag».  Der Direktor des Spitalverbandes H+ versteht das Luzerner Urteil als Hebel gegen den derzeit vorbereiteten Tarmed-Eingriff, mit dem Bundesrat Alain Berset rund 700 Millionen Franken einsparen will: Das Projekt müsse sofort sistiert werden. «Es kann nicht sein, dass der Bund einen Tarif, der schon gesetzeswidrig ist, noch ein zweites Mal in gesetzeswidriger Art anpasst», so Wegmüller in der NZZaS.
Auch müsse der ursprüngliche Tarif der Jahre vor 2014 wieder zur Anwendung kommen. Und vor allem spielen die Spitäler nun mit dem Gedanken, die Einbussen seit 2014 zurückzufordern – eine Summe, die man beim Spitalverband auf 350 Millionen Franken schätzt.
Bedingung ist allerdings, dass das Bundesgericht das Urteil des kantonalen Gerichts bestätigt.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.