Tarmed: SGH stellt sich hinter Genfer Handchirurgen

Die nationale Gesellschaft äusserst «vollstes Verständnis» für die Genfer Ärzte, die derzeit gewisse Wahleingriffe verweigern.

, 5. Februar 2018 um 15:01
image
  • handchirurgie
  • tarmed
  • praxis
«Dieses Alarmsignal aus Genf zeigt, dass der bundesrätliche Tarifeingriff nicht der richtige Weg ist, die steigenden Kosten des Gesundheitswesens in den Griff zu bekommen»: So kommentiert die Schweizerische Gesellschaft für Handchirurgie SGH die Entwicklung in Genf.
Wie bekannt, weigern sich die Handchirurgen des Stadtkantons seit Jahresbeginn, ambulante Wahleingriffe durchzuführen – insbesondere Karpaltunnel-Operationen. Die Senkungen im Rahmen des neuen Tarmed betreffen die Handchirurgen sehr stark, da hier die meisten Operationen ohnehin ambulant durchgeführt werden. Aber auch die Gynäkologen, Orthopäden und Urologen von Genf haben sich dem «Bummelstreik» angeschlossen.

Wer hat's erfunden?

Die nationale Handchirugen-Gesellschaft äussert nun also viel Sympathien für die Aktionen. Durch die tieferen Tarife würde «die Qualität der ärztlichen Versorgung und damit die Sicherheit der Patienten gefährdet», teilt die SGH in einer Stellungnahme mit.
Wenn ambulante Tarife nicht mehr kostendeckend seien, torpediere die Politik auch die angestrebte Verschiebung von der stationären hin zur ambulanten Behandlung.
Die Handchirurgen selber hätten einen Beitrag zur Dämpfung der Kosten geleistet, als sie 2012 eine Liste der ambulant durchzuführenden Operationen schufen und umsetzten – «schon lange bevor die Politik diese Listen erfunden hat.»

«Tariftechnisch nicht möglich»

Die Schweizerische Gesellschaft äussert also «vollstes Verständnis für die Aktion der Genfer Kollegen und begrüsst die damit angestossene Diskussion». 
Nun müsste eine Finanzierung gefunden werden, die «nicht ganze Berufsgruppen in dem Masse benachteiligt, dass deren wirtschaftliche Existenz in Frage gestellt wird». 
Bei dieser Gelegenheit verwahrt sich auch die SGH gegen Andeutungen diverser Politiker, wonach sich Spezialärzte auf Kosten der Prämienzahler eine goldene Nase verdienen (siehe dazu hier). Das Referenzeinkommen aus der Grundversicherung, aufbauend auf dem Tarmed, liege bei 207‘000 Franken, rechnet die Handchirurgen-Gesellschaft vor.
Einkommen über einer Million zulasten der Prämienzahler seien also «aus tariftechnischen Gründen überhaupt nicht möglich».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.