Tarmed: SGH stellt sich hinter Genfer Handchirurgen

Die nationale Gesellschaft äusserst «vollstes Verständnis» für die Genfer Ärzte, die derzeit gewisse Wahleingriffe verweigern.

, 5. Februar 2018, 15:01
image
  • handchirurgie
  • tarmed
  • praxis
«Dieses Alarmsignal aus Genf zeigt, dass der bundesrätliche Tarifeingriff nicht der richtige Weg ist, die steigenden Kosten des Gesundheitswesens in den Griff zu bekommen»: So kommentiert die Schweizerische Gesellschaft für Handchirurgie SGH die Entwicklung in Genf.
Wie bekannt, weigern sich die Handchirurgen des Stadtkantons seit Jahresbeginn, ambulante Wahleingriffe durchzuführen – insbesondere Karpaltunnel-Operationen. Die Senkungen im Rahmen des neuen Tarmed betreffen die Handchirurgen sehr stark, da hier die meisten Operationen ohnehin ambulant durchgeführt werden. Aber auch die Gynäkologen, Orthopäden und Urologen von Genf haben sich dem «Bummelstreik» angeschlossen.

Wer hat's erfunden?

Die nationale Handchirugen-Gesellschaft äussert nun also viel Sympathien für die Aktionen. Durch die tieferen Tarife würde «die Qualität der ärztlichen Versorgung und damit die Sicherheit der Patienten gefährdet», teilt die SGH in einer Stellungnahme mit.
Wenn ambulante Tarife nicht mehr kostendeckend seien, torpediere die Politik auch die angestrebte Verschiebung von der stationären hin zur ambulanten Behandlung.
Die Handchirurgen selber hätten einen Beitrag zur Dämpfung der Kosten geleistet, als sie 2012 eine Liste der ambulant durchzuführenden Operationen schufen und umsetzten – «schon lange bevor die Politik diese Listen erfunden hat.»

«Tariftechnisch nicht möglich»

Die Schweizerische Gesellschaft äussert also «vollstes Verständnis für die Aktion der Genfer Kollegen und begrüsst die damit angestossene Diskussion». 
Nun müsste eine Finanzierung gefunden werden, die «nicht ganze Berufsgruppen in dem Masse benachteiligt, dass deren wirtschaftliche Existenz in Frage gestellt wird». 
Bei dieser Gelegenheit verwahrt sich auch die SGH gegen Andeutungen diverser Politiker, wonach sich Spezialärzte auf Kosten der Prämienzahler eine goldene Nase verdienen (siehe dazu hier). Das Referenzeinkommen aus der Grundversicherung, aufbauend auf dem Tarmed, liege bei 207‘000 Franken, rechnet die Handchirurgen-Gesellschaft vor.
Einkommen über einer Million zulasten der Prämienzahler seien also «aus tariftechnischen Gründen überhaupt nicht möglich».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.