Tarmed: «Mich erinnert das Ganze an Kindererziehung»

SAMW-Präsident Daniel Scheidegger las der Ärzteschaft jetzt per Zeitungs-Interview recht deutlich die Leviten.

, 3. Juli 2017 um 09:20
image
  • tarmed
  • praxis
Im Hin und Her um den Tarmed-Eingriff nahm jetzt ein Mediziner Stellung – und er tat das für einmal auf der Seite von Gesundheitsminister Alain Berset. Oder zumindest zeigte er viel Verständnis für den Bundesrat. Es ist Daniel Scheidegger, Präsident der Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW und bis 2013 Vorsteher des Departements Anästhesie und Intensivmedizin am Unispital Basel.
In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» meinte Scheidegger zwar einleitend: «Ich verstehe die Kritik der Ärzte, dass der Bund, konkret Bundesrat Berset und das zuständige Bundesamt für Gesundheit, die Tarifgestaltung fachlich nicht beherrscht». Jedoch: «Ich verstehe aber nicht, warum die Ärzte vorher selbst keine Lösung fanden. Sie hatten sechs oder sieben Jahre Zeit, sich untereinander zu einigen. Mich erinnert das Ganze an Kindererziehung. So gehe ich mit meinen beiden Enkeln um. Wenn beide einverstanden sind, dass wir in den Basler Zolli gehen, funktioniert es. Wenn aber jeder etwas anderes will, entscheide ich. In dieser Rolle ist zurzeit Bundesrat Berset.»
Es sei erstaunlich, dass die Ärzteschaft nach dem Tarifeingriff von 2014 nicht erwacht sei: «Lösen können das Problem nur die beiden Tarifpartner, die Ärzteschaft und die Krankenversicherer. Wenn sich die Partner nicht einigen können, ist das ein Armutszeugnis für beide Seiten.»

  • «Dass wir noch höhere Prämien zahlen, ist unrealistisch»: Das ganze Interview findet sich in «Tages-Anzeiger» oder «Basler Zeitung» online.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

image

Freie Praxisflächen an bester Lage in Oensingen

Im Glasgebäude in Oensingen, das direkt an der Autobahn A1 liegt, steht gesamthaft eine Fläche von 2'346 Quadratmeter zur Verfügung. Sie eignet sich für vielfältige Nutzungen vor allem im Medizin- und Gesundheitsbereich: Zum Beispiel für Facharztpraxen, Fitnesscenter, Physiotherapie etc.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.