Tarmed: Der Bundesrat will eingreifen

Das Bundesamt für Gesundheit BAG überarbeitet jetzt die Tarifstruktur. Die Vorschläge sollen im ersten Halbjahr 2017 vorliegen.

, 4. November 2016, 13:37
image
  • tarmed
  • praxis
  • gesundheitskosten
Es war eigentlich immer klar: Entweder die wichtigsten Partner legen dem Bundesrat einen gemeinsamen neues Tarifpaket vor – oder die Regierung wird von ihrem Recht Gebrauch machen, den Ärztetarif selber festzulegen. Wobei ein wenig beachteter Punkt auf dem Wörtchen gemeinsam lag: Die Vorstösse, welche einzelne Player beziehungsweise Player-Duos in den Sommer- und Herbst-Wochen ins Spiel brachten, stiessen wegen dieser Anforderung – so hörte man von Eingeweihten in Bundesbern – auf Skepsis.
Jetzt gilt es ernst. Der zuständige Gesundheitsminister Alain Berset wird dem Bundesrat vorschlagen, dass dieser von seiner subsidiären Kompetenz Gebrauch macht und selber Anpassungen am Tarmed vornimmt. Das Bundesamt für Gesundheit wird die Neuerungen vorbereiten.

Bedingung: Keine Mehrkosten

Die Vorschläge sollen im ersten Halbjahr 2017 in die Vernehmlassung gehen. Bis auf weiteres – und womöglich noch bis Ende nächsten Jahres – läuft der bestehende Tarif aus dem Jahr 2004 weiter. 
Allerdings: Die vereinzelten Tarif-Ideen, welche bis Ende Oktober vorgelegt wurden, müssen nicht umsonst gewesen sein. Die vom Spitalverband H+ eingereichte totalrevidierte Struktur, aber auch die Vorschläge, welche Curafutura beziehungsweise Santésuisse und fmCH vorlegten, würden «geprüft und soweit möglich berücksichtigt»: So die Mitteilung aus dem Innendepartement
Wobei aber gleich der entscheidende Punkt wiederholt wurde, einmal mehr: «Bedingung ist, dass keine Mehrkosten entstehen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.