Tarmed: Der Bundesrat will eingreifen

Das Bundesamt für Gesundheit BAG überarbeitet jetzt die Tarifstruktur. Die Vorschläge sollen im ersten Halbjahr 2017 vorliegen.

, 4. November 2016 um 13:37
image
  • tarmed
  • praxis
  • gesundheitskosten
Es war eigentlich immer klar: Entweder die wichtigsten Partner legen dem Bundesrat einen gemeinsamen neues Tarifpaket vor – oder die Regierung wird von ihrem Recht Gebrauch machen, den Ärztetarif selber festzulegen. Wobei ein wenig beachteter Punkt auf dem Wörtchen gemeinsam lag: Die Vorstösse, welche einzelne Player beziehungsweise Player-Duos in den Sommer- und Herbst-Wochen ins Spiel brachten, stiessen wegen dieser Anforderung – so hörte man von Eingeweihten in Bundesbern – auf Skepsis.
Jetzt gilt es ernst. Der zuständige Gesundheitsminister Alain Berset wird dem Bundesrat vorschlagen, dass dieser von seiner subsidiären Kompetenz Gebrauch macht und selber Anpassungen am Tarmed vornimmt. Das Bundesamt für Gesundheit wird die Neuerungen vorbereiten.

Bedingung: Keine Mehrkosten

Die Vorschläge sollen im ersten Halbjahr 2017 in die Vernehmlassung gehen. Bis auf weiteres – und womöglich noch bis Ende nächsten Jahres – läuft der bestehende Tarif aus dem Jahr 2004 weiter. 
Allerdings: Die vereinzelten Tarif-Ideen, welche bis Ende Oktober vorgelegt wurden, müssen nicht umsonst gewesen sein. Die vom Spitalverband H+ eingereichte totalrevidierte Struktur, aber auch die Vorschläge, welche Curafutura beziehungsweise Santésuisse und fmCH vorlegten, würden «geprüft und soweit möglich berücksichtigt»: So die Mitteilung aus dem Innendepartement
Wobei aber gleich der entscheidende Punkt wiederholt wurde, einmal mehr: «Bedingung ist, dass keine Mehrkosten entstehen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.