Bundesrat: «Tardoc ist nicht genehmigungsfähig»

Tardoc ist zu teuer und ein unerwünschter Alleingang: Deshalb will der Bundesrat, dass die Ärzte und Curafutura den neuen Tarif überarbeiten.

, 30. Juni 2021 um 13:50
image
  • tarife
  • tardoc
  • santésuisse
  • curafutura
  • hplus
  • fmh
  • politik
Dem Bundesrat ist der neue Tardoc-Tarif zu teuer, zu kompliziert und vor allem ein unerwünschter Alleingang ohne die Spitäler und den Krankenkassenverband Santésuisse. Deshalb sollen die Urheber nochmals über die Bücher.

Kritik vom Bundesrat

Diese Urheber – es sind die FMH und Curafutura – tadelt der Bundesrat: Obwohl ihnen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) letzten November ausführliche Empfehlungen zur Anpassung des Tardocs gegeben habe, seien wesentliche Teile davon nicht umgesetzt worden.
Ein grosser Dorn im Auge ist dem Bundesrat, dass weder der Versichererverband Santésuisse noch der Verband der Spitäler der Schweiz Hplus den Tarifvertrag mitunterzeichnet haben. Einen solchen Tarifvertrag will der Bundesrat nicht genehmigen.

Einigung wird sowieso bald nötig

Andererseits will der Bundesrat den Tardoc auch nicht einfach ablehnen. Er fordert deshalb eindringlich, dass der Tarif überarbeitet und eine gemeinsame Lösung gefunden wird. Er winkt dabei mit dem Zaunpfahl: Die Ärzte, Spitäler und Krankenversicherungen seien sowieso dazu verpflichtet, bald eine nationale Organisation einzusetzen, die für die Erarbeitung der Tarife bei den ambulanten Behandlungen zuständig ist. Deshalb wäre es gut, wenn sich diese schon jetzt einigen würden.
Die Spitäler der Schweiz (Hplus) und der Krankenkassenverband Santésuisse sind froh um das Machtwort, das der Bundesrat gesprochen hat. «Die einseitige, vorzeige Einführung eines einzelnen Tarifelements hätte die gemeinsame Zusammenarbeit am Tarif der Zukunft stark erschwert», schreibt Santésuisse in einer Mitteilung. Beide Organisationen sind daran, gemeinsam Pauschalen für den spitalambulanten Bereich festzulegen und wollen diese bis Ende Jahr vorlegen.

Sowohl als auch, fordern die Chirurgen

Die FMCH, der Verband der invasiv und chirurgisch tätigen Ärztinnen und Ärzte, setzt sich dafür ein, dass rasch beide Tarifarten eingeführt werden: Sowohl Pauschalen als euch die im Tardoc festgelegten Einzeltarife. Die FMCH hat bereits Pauschalen für über 75 Operationen ausgehandelt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.