Swisscom Health: Stefano Santinelli geht

Die treibende Kraft der E-Health-Sparte von Swisscom wechselt intern und übernimmt die Leitung von Swisscom Directories.

, 26. August 2016, 13:31
image
  • e-health
  • wirtschaft
  • swisscom health
  • personelles
Der Verwaltungsrat der Swisscom Directories AG hat den Tessiner Stefano Santinelli zum neuen CEO der Swisscom Directories AG gewählt. Der Internet-Spezialist kennt das Geschäft von local.ch und search.ch bereits, gehört er doch seit zwei Jahren dem Verwaltungsrat der Swisscom Directories AG an.
Santinelli tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Edi Bähler an, der das Unternehmen sechs Jahre lang geleitet hat.
Stefano Santinelli leitete das Unternehmen Swisscom Health seit dessen Gründung vor rund zwei Jahren. Es wurde mit Blick auf die Einführung des elektronischen Patientendossiers aufgebaut und bündelt alle Aktivitäten der Swisscom im Gesundheitswesen. Swisscom Health bezeichnet sich als einer der führenden Anbieter von E-Health-Gesamtlösungen im Schweizer Gesundheitswesen. Die Post verfolgt mit der Plattform Vivates eine ähnliche Stossrichtung. 

Über 2'000 Ärzte

Santinelli sei es zusammen mit seinen über 300 Mitarbeitenden gelungen, Swisscom als führenden Anbieter von Lösungen im Gesundheitswesen zu etablieren, heisst es in einer Mitteilung. Zu den Kunden zählen mehr als 2'000 Ärzte, 200 Spitäler, 70 Versicherungen, 200 Apotheken und 5 Kantone. 
Vor seiner Tätigkeit bei Swissom arbeitete Santinelli während mehreren Jahren für Microsoft. Er ist 46 Jahre alt, studierte an der ETH Zürich Informatik und hat ein MBA an der Simon Business School in Rochester (USA) absolviert. Er spricht Italienisch, Deutsch, Französisch, Englisch und Russisch. 
Über die Nachfolge Santinellis an der Spitze von Swisscom Health gibt es keine Angaben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Orthopäde Robert Vogt hat einen neuen Job

Der ehemalige Chefarzt des Landesspitals Liechtenstein wechselt zur Bündner Klinik Gut.

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat den Vertrag mit dem Dienstleister Medidata einseitig gekündigt.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.