Swiss Medical Network: Grossaktionär bleibt Générale-Beaulieu treu

Die Société coopérative médicale de Beaulieu will ihren Anteil von 28,7 Prozent an der Genfer Privatklinik nicht andienen.

, 21. November 2017, 09:05
image
Die zur Privatklinikgruppe Swiss Medical Network gehörende Genfer Klinik Générale-Beaulieu bleibt teilweise im Besitz eines Minderheitsaktionärs. Die Société coopérative médicale de Beaulieu behält ihre Beteiligung von 28,7 Prozent, wie es in einer Mitteilung des Mutterkonzerns Aevis Victoria heisst. 
Gründe werden keine genannt. Das Unternehmen betont jedoch, die Integration der Klinik in das Swiss Medical Network (SMN) werde fortgesetzt. 
Im September 2016 hatte Aevis Victoria den Aktionären von Générale-Beaulieu 25'000 Franken pro Anteil geboten, womit sich für die Genfer Privatklinik ein Wert von 190 Millionen Franken errechnet. Damals hiess es, der Minderheitsaktionär habe bis Ende 2017 Zeit, seine Aktien anzudienen oder Aktionär zu bleiben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.