Swiss Medical Network: Mehr Lohn, mehr Präsenz

Die SMN-Kliniken im Kanton Neuenburg erhöhen Standard-Arbeitszeit und Nettolohn um je 5 Prozent. Verbesserungen gibt es bei den Nacht- und Wochenend-Entschädigungen.

, 25. August 2017, 08:20
image
  • arbeitswelt
  • pflege
  • swiss medical network
  • neuchâtel
Im Kanton Neuenburg betreibt Swiss Medical Network zwei Kliniken, das Hôpital de la Providence in der Kantonshauptstadt und die Clinique Montbrillant in La Chaux-de-Fonds. In diesen beiden Häusern steigen die Nettolöhne ab Oktober um 5 Prozent; zugleich sollen gewisse Entschädigungen erhöht werden, insbesondere die Pikett-, Nacht- und Wochenend-Honorare. Die Entschädigungen für Arbeiten am Wochenende und an Feiertagen würden fast verdoppelt. 
Zugleich würden die Arbeitszeiten an den Schweizer Durchschnitt angepasst (also erhöht), teilt Swiss Medical Network weiter mit. Die Standard-Arbeitszeit beträgt also künftig 42 statt 40 Stunden. In den anderen Spitälern des Kantons liegt der Wert bei 41 Wochenstunden.

Mehr Zeit für kranke Kinder

Die zum Aevis-Victoria-Konzern gehörende SMN-Gruppe erklärt den Schritt mit der allgemeinen Personalnot in der Pflege. Zugleich sollen die Arbeitsbedingungen im Rahmen der ganzen Klinikgruppe harmonisiert werden – damit begründet sich insbesondere die Erhöhung der Arbeitszeiten.
Die Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt soll durch ein weiteres Angebot gesteigert werden: Die Zahl der Freitage zur Betreuung kranker Kinder steigt von 3 auf 5 Tage; damit wollen die Neuenburger Privatkliniken «die bestmögliche Abstimmung zwischen Privat- und Berufsleben ermöglichen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wechsel an der Spitze: Serge Altmann verlässt Zurzach Care

Nach knapp vier Jahren im Amt verlässt der Group CEO seinen Posten beim Schweizer Rehabilitationsanbieter. Er sieht seine Aufgabe als erfüllt.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.