Swiss Medical Network: Mehr Lohn, mehr Präsenz

Die SMN-Kliniken im Kanton Neuenburg erhöhen Standard-Arbeitszeit und Nettolohn um je 5 Prozent. Verbesserungen gibt es bei den Nacht- und Wochenend-Entschädigungen.

, 25. August 2017 um 08:20
image
  • arbeitswelt
  • pflege
  • swiss medical network
  • neuchâtel
Im Kanton Neuenburg betreibt Swiss Medical Network zwei Kliniken, das Hôpital de la Providence in der Kantonshauptstadt und die Clinique Montbrillant in La Chaux-de-Fonds. In diesen beiden Häusern steigen die Nettolöhne ab Oktober um 5 Prozent; zugleich sollen gewisse Entschädigungen erhöht werden, insbesondere die Pikett-, Nacht- und Wochenend-Honorare. Die Entschädigungen für Arbeiten am Wochenende und an Feiertagen würden fast verdoppelt. 
Zugleich würden die Arbeitszeiten an den Schweizer Durchschnitt angepasst (also erhöht), teilt Swiss Medical Network weiter mit. Die Standard-Arbeitszeit beträgt also künftig 42 statt 40 Stunden. In den anderen Spitälern des Kantons liegt der Wert bei 41 Wochenstunden.

Mehr Zeit für kranke Kinder

Die zum Aevis-Victoria-Konzern gehörende SMN-Gruppe erklärt den Schritt mit der allgemeinen Personalnot in der Pflege. Zugleich sollen die Arbeitsbedingungen im Rahmen der ganzen Klinikgruppe harmonisiert werden – damit begründet sich insbesondere die Erhöhung der Arbeitszeiten.
Die Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt soll durch ein weiteres Angebot gesteigert werden: Die Zahl der Freitage zur Betreuung kranker Kinder steigt von 3 auf 5 Tage; damit wollen die Neuenburger Privatkliniken «die bestmögliche Abstimmung zwischen Privat- und Berufsleben ermöglichen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

image

CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

image

Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.