Swiss Medical Network besitzt schon 45 Prozent an Générale-Beaulieu

Die Privatklinikgruppe kommt bei der geplanten Übernahme der Genfer Privatklinik voran.

, 27. September 2016 um 07:58
image
Der Swiss Medical Network (SMN) wurden im Rahmen ihrer Übernahmeofferte für alle ausstehenden Namenaktien von Générale-Beaulieu Holding «mehr als» 45 Prozent der Aktien angedient . Mitte September hatte die Beteiligung noch bei 29 Prozent gelegen. 

Dies gibt die Muttergesellschaft Aevis Victoria im Rahmen der Publikation des definitiven Halbjahresberichts bekannt. Die Zahlen sind identisch mit der Vorankündigung vom 16. September 2016 (siehe hier). 
SMN bietet 25'000 Franken in bar pro Aktie, womit die Institution mitsamt Grundstück mit 187,5 Millionen Franken bewertet wäre. Der Verwaltungsrat von Générale-Beaulieu hat den Aktionären empfohlen, das Angebot anzunehmen. 

Gegenofferte von Grangettes

Aevis hat unlängst Konkurrenz von dem privaten Genfer Gesundheitsunternehmen Clinique des Grangettes erhalten. Dieses will den Aktionären der Générale Beaulieu bis am 5. Oktober 2016 ein Gegenangebot bestehend aus einem Aktientausch und der Schaffung eines gemeinsamen Unternehmens vorlegen (siehe hier). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Parlamentarier stellen Fragen zum Projekt von Swiss Medical Network

Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network und der Versicherer Visana haben im Berner Jura grosse Pläne. Nun melden die ersten Politiker Vorbehalte an, darunter auch Ärzte.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.