Swica gewinnt 35'000 neue Kunden

Rund 800'000 Grundversicherte haben 2016 die Kasse gewechselt. Den grössten Zuwachs verzeichnet die Swica, den grössten Verlust die KPT.

, 30. Dezember 2016 um 08:45
image
  • versicherer
  • helsana
  • swica
  • atupri
  • css
In der Regel wechseln etwa zehn Prozent der Grundversicherten Jahr für Jahr ihre Kasse. Geht es nach einer Erhebung der «Nordwestschweiz», dürfte dies auch 2016 der Fall gewesen sein. Danach haben sich gegen 800'000 Grundversicherte eine neue Kasse ausgesucht. Die Angaben sind noch provisorisch; definitive Zahlen stehen erst Ende Januar fest. 
image
*Schätzung «Nordwestschweiz»; **Bestand 2015 (Quelle: «Nordwestschweiz»)

Swica und Atupri gewinnen...

«Trotz gestiegener Prämien bewegen sich die Wechselzahlen im Durchschnitt der letzten fünf Jahre», wird CSS-Sprecherin Nina Meyer zitiert. Rund zehn Prozent der Versicherten hätten entweder zur Gruppe gewechselt oder diese verlassen. Netto resultierte ein Zuwachs von mehr als 16'000 Kunden. Bei der Helsana liegt die Zahl der Wechsel «leicht über dem üblichen Mass» von rund 8 Prozent. 
Die Swica erhielt gar 35'000 neue Kunden, ein Plus von 4,5 Prozent. Derweil meldet die Concordia einen Zuwachs von «mindestens 20'000 Kunden». Prozentual am meisten Kunden zog die Berner Atupri an: das Plus liegt bei 13 Prozent, was 21'000 Grundversicherten entspricht. 

...Assura und KPT verlieren

Die Assura wuchs nach dem stürmischen Wachstum der Vorjahre laut Schätzungen der «Nordwestschweiz» nur noch um eine einstellige Prozentzahl. Den stärksten Einbruch verzeichnete die KPT, die einstige Berner Beamtenkasse, mit 15'000 Abgängen. 
Unter dem Strich zeichnet sich kein Rekord bei den Kassenwechslern ab. Dies liegt daran, dass es Versicherte zunehmend vorziehen, Prämien beim bestehenden Anbieter zu optimieren anstatt zu wechseln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.