Susanne Hochuli: 11 Listenspitäler sind zu viel

Die neue Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz SPO sieht bei den Spitälern noch viele Einsparmöglichkeiten.

, 29. Mai 2017 um 06:00
image
  • politik
  • spital
Nach einem halben Jahr Sendepause meldet sich Susanne Hochuli zurück: Die ehemalige Gesundheitsdirektorin des Kantons Aargau wurde Mitte Mai zur Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz gewählt. Jetzt äusserte sie sich im «Sonntagsblick» zu ihrer Stossrichtung dort.
Die Stiftung müsse stärker hörbar werden und vermehrt Aussenwirkung entfalten, so Hochuli: «Die SPO muss zur politischen Lobby-Organisation werden.»

Per Pferdekutsche ins Spital

Befragt zur allgemeinen Entwicklung im Gesundheitswesen, deutete die ehemalige Grünen-Regierungsrätin vor allem auf die Spitäler: «Wir haben zu viele Spitäler, das ist klar», so Hochuli im Sobli. Dass alle 30 Kilometer ein Spital stehe, welches an 365 Tagen zu 24 Stunden bereitsteht, sei nicht mehr sinnvoll. Früher seien die Spitäler in der Region erreichbar sein müssen: «Aber heute? Wer geht noch zu Fuss oder per Pferdekutsche ins Spital?»
Die Frage sei also, «ob wir uns das finanziell noch leisten können und ob es der Qualität dient.» Konkret nannte Hochuli ihren Heimatkanton Aargau: Dort gebe es heute elf kantonale Listenspitäler – «zu viele».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Leitender Arzt für die Spitäler Schaffhausen

Der Radiologe Wolfgang K. E. Schill wechselt vom Kantonsspital Münsterlingen nach Schaffhausen.

image

In der Stadt Zürich sollen Covid-Tests wieder gratis werden

Zürcherinnen und Zürcher sollen die Möglichkeit erhalten, sich bei Symptomen kostenlos auf Corona testen zu lassen. Der Stadtrat ist ratlos.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

Spitex-Organisationen sollen keine Mehrwertsteuer mehr bezahlen müssen

Die Leistungen aller Spitex-Organisationen in den Bereichen Haushalthilfe und Betreuung sollen künftig von der Mehrwertsteuerpflicht ausgenommen werden.

image

Prämienverbilligung: Nationalrat hält am Ausbau des Systems fest

Anders als der Ständerat will der Nationalrat den Ausbau der Prämienverbilligungen nicht vor sich herschieben. Er hält am indirekten Gegenvorschlag fest.

image

Horrender Lohn im Luks-Verwaltungsrat gibt zu reden

Der VR-Präsident des Luzerner Kantonsspitals hat in den letzten Jahren satte Lohnerhöhungen erhalten. 2021 soll die Luzerner Regierung damit die eigenen Vorgaben gesprengt haben.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.