Studie: Ärztinnen sind die besseren Ärzte

Das Geschlecht sagt einiges über den Behandlungserfolg aus. Gemäss einer neuen Studie der Harvard University haben Patienten höhere Überlebenschancen, wenn sie von Ärztinnen behandelt werden anstatt von deren männlichen Kollegen.

, 20. Dezember 2016, 11:56
image
  • spital
  • ärzte
  • studie
Geht es um Leben oder Tod, könnte es für Patienten ein Vorteil sein, von einer Ärztin anstatt einem Arzt behandelt zu werden. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von Wissenschaftlern der Harvard University, welche Daten von 1,5 Millionen Spitaleintritten auswerteten. 
Danach haben ältere Spitalpatienten, welche von Ärztinnen behandelt werden, eine um 0,42 Prozentpunkten tiefere Mortalitätsrate (11,07 gegenüber 11,49 Prozent). Auch bei der Wiedereintrittsrate nach Komplikationen schneiden die Frauen besser ab: Ihre Rate liegt 0,55 Prozentpunkte tiefer als die der Männer (15,02 gegenüber 15,57 Prozent).
Die Differenz sieht auf den ersten Blick bescheiden aus, ist aber laut den Wissenschaftlern «klinisch signifikant», denn unter dem Strich ergibt sich eine Differenz von jährlich 32'000 weniger Todesfällen. 
Yuske Tsugawa, Anupam B. Jena, Jose F. Figueroa et al: «Comparison of Hospital Mortality and Readmission Rates für Medicare Patients Treated by Male vs Female Physicians» - in: «Jama Internal Medicine», 19. Dezember 2016

Überraschende Ergebnisse

Die Autorinnen zeigen sich erstaunt über die Ergebnisse, hüten sich aber, diese zu interpretieren. Aus früheren Studien war bekannt, dass Männer und Frauen unterschiedlich an eine Behandlung herangehen. 
So legen Ärztinnen mehr Wert auf Kommunikation als Ärzte. Auch ist ihnen wichtiger, eine persönliche Beziehung zu den Patienten aufzubauen. Die Überraschung besteht darin, dass sich dies auch in Zahlen niederschlagen könnte.

Studie erfasst über 58'000 Ärzte

Analysiert wurden Daten von mehr als einer Million Patienten im Alter von 65 und mehr, welche zwischen 2011 und 2014 insgesamt 1,5 Millionen mal hospitalisiert und von 18'751 Ärztinnen und 39'593 Ärzten behandelt wurden. Ausgewertet wurden die Mortalitäts- und Wiedereintrittsraten innert 30 Tagen.
Ärztinnen schnitten vor allem in der Behandlung von herkömmlichen Krankheiten wie Infektionen der Atemwege, Blasenentzündungen oder Herzrythmusstörungen besser ab als ihre männlichen Kollegen.

«Potenziell bessere Arbeit»

In einem ergänzenden Kommentar zur Studie schreiben die Medizinerinnen Anna Parks und Rita Redberg von der University of California, dass die Ergebnisse die Spitäler zum Denken und Handeln anregen sollten über Löhne und Karrieremöglichkeiten von Medizinerinnen. «Ärztinnen leisten gleichwertige oder potenziell sogar bessere Arbeit als ihre männlichen Kollegen», wird betont. 

Interpretationen: Weshalb Ärztinnen vielleicht besser sind als Ärzte

Abonnieren Sie den Medinside-Newsletter:

Aus dem Gesundheitswesen, für die Gesundheitsprofis.

  • 1 Klick – und Sie wissen stets, was in der Branche läuft
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.