Stationär-Tarife: Insel und Tarifsuisse einigen sich

Tarifsuisse und die Insel Gruppe einigen sich auf Tarife für stationäre Behandlungen am Berner Universitätsspital für die Jahre 2012 bis und mit 2018.

, 11. September 2017 um 13:58
image
  • spital
  • insel gruppe
Seit Einführung von SwissDRG 2012 konnten sich die Krankenversicherer und das Inselspital nicht auf einen Tarif für stationäre Behandlungen einigen – weshalb die Berner Gesundheits- und Fürsorgedirektion jährlich in die Bresche springen musste und provisorisch die Preise für die stationären Leistungen festsetzte.
Nach langen Querelen auch im laufenden Jahr und einer Aussprache mit dem zuständigen Regierungsrat Pierre Alain Schnegg (bei denen der Gesundheitsminister ankündigte, dass die definitive Festsetzung der Basispreise 2012 bis 2017 kurz bevor stehe) kam es nun doch zu einer Einigung. Sie umfasst die Basispreise für die Jahre 2012 bis und mit 2018.

«Es gewinnen alle»

«Mit dieser Lösung gewinnen alle», sagt Insel-Finanzchef Stefan Janz: «Die Prämien- und Steuerzahler profitieren von sinkenden Tarifen und im Gegenzug erlangt die Insel Gruppe Sicherheit in der Unternehmensplanung.»
Auch Renato Laffranchi, Leiter Leistungseinkauf bei Tarifsuisse, begrüsst das Verhandlungsresultat: «Dieser Abschluss nach zähen Verhandlungen ermöglicht es beiden Parteien, die Vergangenheit abzuschliessen und positiv in eine Zukunft gemeinsamer Verhandlungen zu blicken.»
Als grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer und Tochter von Santésuisse ist Tarifsuisse der wichtigste Player in diesem Bereich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.