Stationär-Tarife: Insel und Tarifsuisse einigen sich

Tarifsuisse und die Insel Gruppe einigen sich auf Tarife für stationäre Behandlungen am Berner Universitätsspital für die Jahre 2012 bis und mit 2018.

, 11. September 2017, 13:58
image
  • spital
  • insel gruppe
Seit Einführung von SwissDRG 2012 konnten sich die Krankenversicherer und das Inselspital nicht auf einen Tarif für stationäre Behandlungen einigen – weshalb die Berner Gesundheits- und Fürsorgedirektion jährlich in die Bresche springen musste und provisorisch die Preise für die stationären Leistungen festsetzte.
Nach langen Querelen auch im laufenden Jahr und einer Aussprache mit dem zuständigen Regierungsrat Pierre Alain Schnegg (bei denen der Gesundheitsminister ankündigte, dass die definitive Festsetzung der Basispreise 2012 bis 2017 kurz bevor stehe) kam es nun doch zu einer Einigung. Sie umfasst die Basispreise für die Jahre 2012 bis und mit 2018.

«Es gewinnen alle»

«Mit dieser Lösung gewinnen alle», sagt Insel-Finanzchef Stefan Janz: «Die Prämien- und Steuerzahler profitieren von sinkenden Tarifen und im Gegenzug erlangt die Insel Gruppe Sicherheit in der Unternehmensplanung.»
Auch Renato Laffranchi, Leiter Leistungseinkauf bei Tarifsuisse, begrüsst das Verhandlungsresultat: «Dieser Abschluss nach zähen Verhandlungen ermöglicht es beiden Parteien, die Vergangenheit abzuschliessen und positiv in eine Zukunft gemeinsamer Verhandlungen zu blicken.»
Als grösste Einkaufsorganisation der Krankenversicherer und Tochter von Santésuisse ist Tarifsuisse der wichtigste Player in diesem Bereich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.