Googeln führt zur Unverträglichkeit von Medikamenten

Länder, in denen Patienten nach Cholesterinsenker googeln, haben gleichzeitig mehr Patienten mit Nebenwirkungen. Dies geht aus einer Studie aus Kanada hervor.

, 15. Mai 2018 um 14:25
image
  • forschung
  • ärzte
  • praxis
  • google
  • spital
Der fiese Zwillingsbruder des Placebo-Effekts heisst Nocebo. Ärzte tun gut daran, diesen Effekt stets im Hinterkopf zu behalten. Vor allem, wenn es darum geht, Patienten über Nebenwirkungen von Cholesterinsenkern zu informieren. Dies zumindest besagt eine aktuelle Studie, die im Fachmagazin «International Journal of Cardiology» im Sommer veröffentlicht wird.
Ein Forscherteam aus Toronto untersuchte in 13 Ländern auf fünf Kontinenten die Statin-Unverträglichkeit von Patienten. Die Zahlen über die Nebenwirkungen wie etwa Muskelbeschwerden lieferten Haus- und Fachärzte. Nach der Aufbereitung der Intoleranzraten verglichen die Wissenschaftler die Daten mit einem zweiten Parameter: die Anzahl der über die Google-Suchmaschine gefundenen Webseiten mit Informationen über die Auswirkungen der Cholesterinsenker.
Und siehe da: Es gab eine Korrelation zwischen höheren Raten von Patienten mit Nebenwirkungen und der Anzahl der verfügbaren Internetseiten mit Infos zu diesem Thema. Der Pearson-Korrelationskoeffizient zwischen diesen beiden Variablen betrug 0,868 – war also doch recht hoch. 
Sarah Khan, Anne Holbrook, Baiju R. Shah Does Googling lead to statin intolerance? (Abstract), in: «International Journal of Cardiology», Juli 2018.

Korrelation ist noch lange keine Kausalität

Der Zusammenhang war besonders in englischsprachigen Ländern wie Kanada, den Vereinigten Staaten, Grossbritannien und Australien festzustellen. Anders verhielt es sich in asiatischen und osteuropäischen Ländern: Dort war die Intoleranzrate niedriger – und entsprechend auch die Anzahl an Online-Informationen. Studienleiter Baiju Shah vom Sunnybrook Health Sciences Center in Toronto vermutet, dass die Verfügbarkeit von Informationen eine Rolle spielen könnte.
Klar: Nur weil sich zwei Datensätze ähnlich verhalten – also miteinander korrelieren – ist eine Ursache-Wirkung-Beziehung noch weit davon entfernt. Trotzdem zeigt die Studie, dass der durch Internet-Recherchen ausgelöste Nocebo-Effekt zur Statin-Intoleranz beitragen könnte.

Worte vernichten – Worte heilen

Obwohl die Psychologie hinter dem Nocebo-Effekt noch viele Unklarheiten aufweist, werfen die Forschungsergebnisse wieder einmal die Frage auf, ob die Offenlegung von Informationen über Nebenwirkungen tatsächlich die Gesundheit der Patienten schädigen könnte? Patienten, die Nebenwirkungen von Medikamenten kennen, könnten diese also eher erleben, wie die Studie andeutet.
Die Lösung liegt darin, wie diese Informationen übermittelt werden: Pharmafirmen und Ärzte sollten deshalb darauf pochen, Patienten besser auf den medizinischen Nutzen einer Behandlung als auf die möglichen Nebenwirkungen einzuschwören. Positiv formulierte Worte lenken die Erwartung: «Nach der Spritze wird es Ihnen besser gehen» statt «Achtung, die Spritze brennt». So gesehen sind Worte (fast) das mächtigste Werkzeug, über das die Medizin verfügt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.